Leserstimme zu
Zeit im Wind

Rezension zu "Zeit im Wind"

Von: Medeas Memories
13.10.2020

Das Cover hat etwas beruhigendes an sich. Dennoch sieht es altmodisch aus, was auch kein Wunder ist da das Buch 1999 geschrieben wurde. Der Titel ist auch nichts besonderes. "Zeit im Wind" ist mein erstes Buch von Nicholas Sparks gewesen. Davor habe ich nur den Film "Das Leuchten der Stille" gesehen. Somit wusste ich nicht recht was auf mich zukommen würde. Leider muss ich zugeben, dass mir die ersten Seiten gar nicht gefallen haben. Aber schon bald wurde es besser. Dadurch das Landon direkt zu uns Lesern spricht kann man sich gut in ihn und die Situation hinein versetzten. Weshalb man relativ schnell durch das Buch kommt. Dennoch hätte ich manche Kapitel etwas verkürzt. Auch die Taten von Jamie und Hegbert kann man gut nachvollzeihen. Aber Jamies Glauben kam mir etwas überspitzt rüber. Als 17-jährige hat man meiner Meinung nach trotzdem noch keine so übertrieben Reife Gedanken. Was ich auch noch sehr Schade fande war, dass mich das Buch kaum fesseln konnte. Teilweise war es auch einfach nur langweilig, vorallem der Anfang. Eigentlich lese ich solche Bücher nicht und auch nicht gerne. Es war also nicht so mein Fall, aber überraschenderweise konnte mich das Ende dann doch überzeugen. Feuchte Augen habe ich zwar nicht bekommen, aber es hat mich dennoch zum Nachdenken gebracht. Außerdem hätte ich mehr Poesie erwartet und erhofft.