Leserstimme zu
Don't LOVE me

Perfekt für zwischendurch

Von: Jill von Letterheart
27.10.2020

>>Story & Schreibstil<< Nach Ophelia Scale habe ich Lena Kiefer für mich als Autorin entdeckt und war unglaublich begeistert von ihrem Stil und ihren Ideen. Dadurch habe ich mich auch wahnsinnig auf Don’t love me gefreut, auch wenn ich sonst lieber zu Büchern aus anderen Genre greife. So hat mich auch der Grundaufbau der Charaktere hier gleich wieder angesprochen, wenn ich sie auch teilweise noch ein wenig oberflächlich gestaltet fand. Dazu muss man allerdings sagen, dass es sich hierbei um einen Auftakt handelt und somit ja höchstwahrscheinlich noch vieles kommen wird. Dafür wird schnell klar, dass das Buch perfekt für zwischendurch ist, man fliegt nur so über die Seiten und die Geschichte entfaltet sich immer mehr, wenn einige Aspekte auch ein wenig vorhersehbar sind. Aber wie sagt man so schön – das Rad kann schließlich auch nicht neu erfunden werden. In der Hinsicht hätte ich mir allerdings noch ein wenig mehr gewünscht, irgendwas, was die Story einzigartiger wirken lässt. Ganz cool fand ich hier die Tätigkeit, der Kenzie und Lyall nachgehen. Innendesign und Architektur ist mir persönlich jetzt in diesem Zusammenhang noch nicht so häufig vorgekommen, zumindest nicht in Verbindung mit einer Leidenschaft zu dem Beruf. >>Ein Highlight?<< Tja, die Frage aller Fragen. Aber da muss ich euch leider enttäuschen. Ich bin einfach nicht geeignet dafür, in dieser Hinsicht ein Statement abzugeben, dafür lese ich zu wenig in dem Bereich. Allerdings ist es schon so, dass meine Erwartungen ziemlich hoch waren. Ich wurde zwar nicht wirklich enttäuscht, aber Don’t love me gehört auch nicht zu meinen neuen Herzensbüchern. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, aber mehr auch nicht – was überhaupt nicht schlimm ist und auch vollkommen ausreicht. Ich fand das Zusammenspiel der Charaktere ganz cool, allerdings auch gerade das große dunkle Geheimnis…naja, ein wenig eigen. Wahrscheinlich, weil es auch eine schwere Thematik ist, vielleicht aber auch einfach, weil es im ersten Band noch nicht komplett aufgelöst wurde. Mit ihren vorherigen Büchern hat mich die Autorin mit ihrem Worldbuilding begeistert, das ist hier natürlich nicht so leicht. Dennoch freue ich mich schon auf die Fortsetzungen und werde diese auf jeden Fall auch lesen. FAZIT Mit Don’t love me hat Lena Kiefer einen coolen Auftakt gestartet, der perfekt für zwischendurch ist und sich wunderbar wegliest. Für mich persönlich war da aber auch noch Platz nach oben – vielleicht hänge ich aber auch noch zu sehr an ihren anderen Büchern. Nichtsdestotrotz: Perfekt für zwischendurch und ich bin schon gespannt, wie es weitergehen wird!