Leserstimme zu
Das Kaninchenrennen

Spannend und lehrreich, ein tolles Abenteuer

Von: Gela
19.06.2015

Das Große Kaninchenrennen ist für die 10-jährigen Kinder im Städtchen Niederrhode das wichtigste Ereignis des Jahres. Tim will unbedingt gewinnen, um es allen Spöttern so richtig zu zeigen. Doch leider kommt er wie so oft zu spät und darf sich die Kaninchen vor der Auslosung nicht mehr ansehen. Der Schreck ist groß, als er ein dreibeiniges Kaninchen auswählt. Plötzlich wollen seine Freunde nichts mehr mit ihm zu tun haben und selbst die Erwachsenen streiten sich, ob er überhaupt an dem Rennen teilnehmen darf. Neue Freunde findet Tim in Pascal und Lissy und zusammen trainieren sie härter als alle anderen, denn einer von ihnen wird dieses Rennen gewinnen, da sind sie sich einig. Boris Koch hat ein wundervolles Kinderbuch in sehr lebendigem und unterhaltsamen Erzählstil geschrieben. Empfohlen wird das Buch für Kinder ab 10 Jahren. Hauptakteur Tim, dessen Eltern verstorben sind, lebt bei seinen Großeltern auf dem Land. Er hat nur wenige Freunde und wird oft in der Schule gehänselt. Man hat sofort das Gefühl, sich auf die Seite von Tim stellen zu müssen. Irgendwie läuft bei ihm immer alles schief. Da hat er nun richtig hart für seinen Traum trainiert und dann kommt er zu spät zur Kaninchenauslosung. Ein dreibeiniges Tier hat er sich ausgesucht und alle schütteln den Kopf. Selbst sein Großvater wendet sich von ihm ab. Sehr gut wird vermittelt, wie schnell man zum Aussenseiter gestempelt wird. Und nicht nur die Kinder wenden sich von Tim ab, sondern auch die Erwachsenen streiten sich und ergreifen Partei. In der Schule ist selbst der Lehrer gegen Tim. Je näher das Rennen rückt, um so agressiver verhalten sich die Kinder. Die Charaktere die hier eine Rolle spielen, werden sehr gut herausgearbeitet. Da gibt es den gemeinen Anführer, der ausgerechnet auch noch Sohn des Bürgermeisters ist. Die Mitläufer, die zu feige sind, eine eigene Meinung zu zeigen und die Aussenseiter, die gerade noch geduldet werden, aber die eigentlich niemand mag. Selbst als erwachsener Leser ist man gebannt von dieser Geschichte. Tim durchlebt Höhen und Tiefen, ist kurz davor aufzugeben und fasst wieder Mut, um dann kurz vor dem Rennen beinahe doch noch zu scheitern. An seiner Seite hat er zwei tolle Freunde, die ihn unterstützen und die sich gegenseitig immer wieder aufbauen. Die knuddeligen Kaninchen kann man förmlich über die Wiese springen sehen. Wichtig ist, dass auch hier den jungen Lesern vermittelt wird, dass man sich um ein Tier kümmern muss. Die Kinder im Buch müssen sogar mit einer richtig harten Strafe rechnen, wenn sie ihr Tier verletzten oder gar verlieren sollten. Meine Kinder sind von diesem Roman richtig begeistert und würden am liebsten selbst an so einem Kaninchenrennen teilnehmen. Lustig fanden sie auch das Daumenkino auf den Buchseiten. So kann man Tims Kaninchen laufen sehen. Dieses Buch ist für alle Kinder ein tolle Leseerfahrung.