Leserstimme zu
Kalter Kuss

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Was geschah am Memorial Day?

Von: Martinas Buchwelten
21.06.2015

Auch dieser Romance Thriller aus der Feder von Sandra Brown enthält all das, was wir von der Autorin gewohnt sind: Thrillerelemente, Liebe und ein bisschen knisternde Erotik......ein typischer Laydthriller eben. In der Geschichte geht es um Bellamy Lyston, eine junge Frau, die soeben ihren ersten Roman unter einem Pseudonym veröffentlich hat. Das Buch wirbelt jede Menge Staub auf, da es sehr an die Begebenheiten einer Mordnacht vor 18 Jahren erinnert. Die Tote, Susan Lyston, war Bellamys Schwester. In ihrem Roman versucht sie auf diese Weise deren Tod zu verarbeiten. Einer der beiden Verdächtigen war Denton Carter, der Freund von Susan. Doch dieser hatte ein Alibi für die Tatzeit vorzuweisen. Deshalb richteten sich die Ermittlungen gegen den letzten Tanzpartner von Susan, Allan Strickland. Der junge Mann wurde auch sehr bald verhaftet, inhaftiert und später im Gefängnis erstochen. Als ein windiger Journalist die wahre Identität der Autorin aufdeckt, erhält Bellamy die ersten anonymen Drohungen. Sie flüchtet daraufhin zurück in ihren Heimatstadt in Texas. Hier trifft sie Denton wieder, der ebenfalls Opfer eines Anschlages auf sein Leben wurde. Die Beiden sind zutiefst erschrocken und ahnen, dass der wahre Mörder noch immer in Freiheit ist. Gemeinsam versuchen sie den Urheber der Drohungen und Übergriffe zu finden und aufzuklären, was damals vor 18 Jahren am Memorial Day wirklich geschehen ist. Der Start in die Geschichte ist etwas holprig, denn als Leser wird man anfangs in die Welt von Bellamy Lyston "hineinkatapultiert", ohne zu verstehen, warum ihre ganze Familie einen tiefen Groll gegen Denton hegt. Auch rätselt man zuerst warum Bellamy den Kontakt zu ihm sucht. Man erkennt anfangs nicht, wie die Personen im Buch in Verbindung stehen und hat das Gefühl, die Autorin wollte hier zu viel an Spannung aufbauen......eine "Spannung", die nur verwirrt. Doch mit der Erzählung von Bellamy aus ihrer Sicht der Mordnacht erhält der Leser die nötigen Informationen und der Plan der Autorin geht auf: spannend und temporeich geht es weiter und man fliegt richtig durch die Seiten. Man fragt sich immer wieder, ob Allan Strickland wirklich der Mörder war und warum die Polizei so schnell einen Tatverdächtigen vorzuweisen hatte. Immer wieder wird eine Person nach der anderen ins Visier gerückt und "durchleuchtet". Auf einmal gibt es jede Menge Verdächtige: der schmierige Ex-Staatsanwalt, ein korrupter Ex-Cop, der instabile Bruder des verurteilten Mörders, ein Stalker oder auch auch Bellamy's Stiefbruder. Während Bellamy und Denton versuchen Licht ins Dunkel zu bringen, kommen sich die Beiden auch immer näher. Es wäre ja auch kein Sandra Brown Romance Thriller ohne ein Quäntchen Romantik und Erotik. Bezeichnend für die Autorin ist aber leider auch die typische amerikanische schwarz-weiß Malerei der Charaktere. Die Guten sind gut und die Bösen böse...es gibt kaum Akteure, die nicht in dieses Schema fallen. Trotzdem werden, besonders die Hauptprotagonisten, im Laufe der Handlung plastischer und lebendiger. Die Beiden wirken sympathischer und überzeugender. Schreibstil: Nach den Anfangsschwierigkeiten geht es rasant weiter. Der Schreibstil ist einfach und sehr flüssig zu lesen. Die Dialoge sind bissig und humorvoll. Es gibt einige kleine überraschende Wendungen und der Spannungsbogen bleibt konstant oben. Fazit: Nach einem etwas verwirrenden Einstieg entwickelt sich der Roman zu einem packenden Ladythriller mit hohem Spannungslevel. Mit dem Quäntchen Romantik entsteht ein weiterer typischen Roman der Autorin. Für Fans ein Muss und für den Rest spannende Unterhaltung.