Leserstimme zu
Im Feuer der Begierde

Vlad & Leila 2

Von: Henrike @ WatchedStuff
27.06.2015

Tja, nun. Die beiden haben sich doch schon gefunden, dachte ich, bevor ich mit dem Lesen begann. Was soll denn da noch groß passieren? Falsch gedacht, soviel kann ich verraten. In diesem (scheinbar leider letzten) Band von Jeanine Frost um die Vampir-und-Mensch-mit-außergewöhnlichen-Fähigkeiten-Beziehungen fällt mir wieder einmal die beeindruckende Schreibweise der Autorin auf, die ein fließendes Lesen und dadurch ungehinderte Unterhaltung ermöglicht, die gefühlvolle Art und Weise, mit der sie die Eigenheiten der Figuren beschreibt und die Emotionen darstellt. Was mir insgesamt an der Reihe weniger gefällt, ist, dass die Herren der Schöpfung Kains quasi als Allheilmittel gegen das öde Leben dargestellt werden, dass die Protagonistinnen bis dahin geführt haben. Obwohl die Frauen ihre eigenen Fähigkeiten oder Marotten haben, die sie hervorheben, sind es im Grunde doch die Kerle, die jedes Eisen aus dem Feuer holen. In diesem Fall kann man letzteres wortwörtlich nehmen. Aber trotz diesem negativen Aspekt gefällt es mir natürlich, wie liebevoll das Paar miteinander umgeht, während es noch abstreitet, überhaupt etwas füreinander zu empfinden, wie trotzig und eigensinnig sie sind und doch so besitzergreifend. Ich meine, welcher Frau würde das nicht gefallen? ;) Leider bin ich dann jetzt durch mit der Reihe (Der letzte Band wurde schließlich vor fast einem Jahr veröffentlicht - wenn da noch was kommen sollte, dann wird's Zeit.) und werde a) gar nicht oder b) in der nächsten Zeit nichts mehr von dieser übernatürlichen, nicht wirklich miteinander verwandten Familie hören bzw. lesen können. Ich werde sie vermissen, denn sie hat mir stundenlange gute Unterhaltung geschenkt. Vielen Dank, Jeanine Frost!