Leserstimme zu
Vier Beutel Asche

Über den Tod, die Liebe und die Freundschaft

Von: kunterbunte Bücherkiste
28.06.2015

Ich bin immer auf der Suche nach Jugendbüchern mit einer besonderen Story. Der Titel "Vier Beutel Asche" von Boris Koch hat sofort mein Interesse geweckt. Christoph starb mit gerade einmal 16 Jahren bei einem Fahrradunfall. Doch sein bester Freund Jan, seine große Liebe Selina, der etwas durchgeknallte Maik und die geheimnisvolle Lena können die unpersönliche Beisetzung nicht akzeptieren. Christoph wollte immer die Welt sehen und hatte sich eine Seebestattung gewünscht. Spontan graben die vier seine Urne aus und ein sehr ungewöhnlicher Roadtrip beginnt. Die Geschichte wird aus der Sicht von Jan erzählt und immerwieder durch kurze Rückblenden und Erinnerungen an die Zeit mit Christoph unterbrochen. Das sorgt für Auflockerung und bringt dem Leser auch gleichzeitig den Toten näher. Das Buch lebt durch seine vielschichtigen Charakter und die einzelnen freundschaftlichen Verhältnisse mit Christoph. Auf ihrem Weg ans Meer müssen die vier Freunde nicht nur lernen damit umzugehen einen lieben Freund verloren zu haben, sondern es warten noch andere Herausforderungen auf sie. Hat Christoph Selina mit Lena betrogen? Was will Maik mit der Pistole? Was tun wenn das Geld weg ist? Was erzählt man den übervorsichtigen Eltern und was macht man wenn man sich scheinbar in die Falsche verliebt? Die Story war durchweg spannend und einfach wunderschön und flüssig geschrieben. "Vier Beutel Asche" ist ein fesselndes Jugendbuch über das Sterben, die Trauer, Freundschaft und Hoffnung. Für mich war dieses Buch wirklich etwas ganz besonderes, welches den Leser mit einem gewissen Charme bis zur letzten Seite gefangen hält.