Leserstimme zu
Monument 14: Die Rettung (3)

Monument 14 - Die Rettung

Von: Niklas' Leseblog
11.07.2015

Nachdem ein Tsunami die Ostküste der USA verwüstet hat, finden sich Dean und sein kleiner Bruder Alex in einer Welt wieder, in der nichts mehr ist, wie es einmal war. Gemeinsam mit anderen Jugendlichen gelingt es ihnen, sich in ein Flüchtlingslager in Kanada zu retten. Doch Zeit zum Atemholen bleibt ihnen nicht: Noch immer ist Josies Schicksal ungewiss, die sich mit ihnen aus dem Herzen des Sturms retten konnte und dann spurlos verschwand. Und auch Astrid, Deans Freundin, schwebt in Gefahr: Da sie während des Chemieunfalls, der sich kurz nach der Naturkatastrophe ereignete, schwanger war, zeigt die Regierung nun ein beunruhigendes Interesse an ihr. Astrid fürchtet um ihr Kind und flieht aus dem Flüchtlingslager, begleitet von Dean. Doch sie ahnen nicht, was sie draußen erwartet ... Ein runder Abschluss der gesamten Trilogie um Monument 14. Wieder einmal ein spannungsgeladenes Finale, das an die anderen Bücher rankommt. Zwar konnte mich von der gesamten Trilogie Band 1 irgendwie am meisten packen, insgesamt aber eine wirklich durchaus gute Jugend-Trilogie. Die Idee und die Umsetzung in Band 3 kommt nahe an die des 1. und 2. Bandes. Die Story war wieder einmal angenehm zu lesen, offenbarte durchaus zwischendurch die ein oder andere Länge, war aber alles in allem im Rahmen. Der Schreibstil war - wie bei den anderen beiden Bänden auch - sehr angenehm zu lesen und auch die Kapitelverteilung. Auffällig: Die Protagonsiten entwickeln sich durchaus im Laufe der Geschichte und im Laufe der kompletten Trilogie weiter, was mir gut gefallen hat. Fazit: Ein durchaus würdiges Finale der Trilogie!