Leserstimme zu
Königsschwur

Königsschwur von Joe Abercrombie

Von: Miri Buchfreak
13.07.2015

Titel Königsschwur Autor Joe Abercrombie gelesen Juli 2015 Bewertung ♥ ♥ ♥ ♥ Action: ●● Spannung: ●● Humor: ● Charaktere: ●● Anspruch: ● Erotik: Genre High-Fantasy Erscheinungsdatum Februar 2015 Verlag Heyne Verlag Originaltitel Half A King Seitenzahl 365 Preis 14,99 Euro ISBN 978-3-453-31599-0 Verlagslink http://www.randomhouse.de/Paperback/Koenigsschwur-Roman/Joe-Abercrombie/e452612.rhd Klappentext Einen Tag lang König, ein Winter als Sklave, ein Leben für die Rache In den kalten Nordlanden regiert das Gesetz des Stärkeren, und für Prinz Yarvi mit seiner verkrüppelten Hand ist dieses Gesetz ein Fluch. Als sein Vater und sein Bruder ermordet werden, muss er dennoch den Schwarzen Thron besteigen. Er schwört blutige Rache an seinen Feinden - und wird kurz darauf selbst verraten und als Sklave verkauft. Aber der Pfad seiner Rache hat gerade erst begonnen… Das neue Gewaltige Fantasy-Epos von Bestsellerautor Joe Abercrombie "Joe Abercrombies Fantasy ist großartig!" Patrick Rothfuss, Autor von "Der Name des Windes" Inhalt Yarvi ist zwar der jüngere Sohn des Königs von Gettland, aber an der Krone selbst hat er eigentlich kein Interesse. Er möchte die Gelehrtenprüfung ablegen, auf Anspruch, Familie und Titel verzichten und ein Leben als Berater führen. Doch als sein Vater und sein älterer Bruder verraten und getötet werden, hat Yarvi keine Wahl, als den Thron selbst zu besteigen. Er leistet einen Königsschwur, sich an den Mördern seiner Familie zu rächen. Doch er wird selbst verraten, überlebt zwar, wird jedoch als Sklave verkauft. Kann er seinen Schwur trotzdem einlösen und sich den Thron zurückholen, den er zwar nie wollte, der jetzt aber rechtmäßig ihm gehört? Meinung Mir hat "Königsschwur" sehr gut gefallen. Ich mochte die Welt ihren Aufbau. Das klingt zwar sehr banal, aber mir hat gefallen, dass diese Welt kein einzelnes Land oder einen Kontinent zeigt, der von Wasser umgeben ist, sondern dass die weitestgehend geschlossene Bruchsee in der Mitte liegt und sich die Länder, in denen die Handlung spielt, darum herum liegen. Auch das "nordische Feeling" hat mir sehr gut gefallen. Die Welt in "Königsschwur" ist eine raue, kalte und harte Welt, in denen ebenso raue Menschen leben. Sie ist aber sehr schlüssig und funktioniert, ohne seitenlangen Erklärungen zu einzelnen Dingen. Die Charaktere, besonders Yarvi selbst, machen eine deutliche Entwicklung innerhalb der Geschichte durch. Wobei ich ihn zu Beginn eigentlich sympathischer fand, als zum Ende hin. Die Figuren sind eigentlich alle so, dass man sie nicht unbedingt sofort ins Herz schließt und ich habe zu niemandem eine so feste Bindung aufgebaut, dass ich mir wünschen würde, ich würde ihn oder sie im echten Leben treffen (ja, das kommt manchmal vor :D) und viele der Figuren bleiben eher blass. Aber es gibt natürlich sympathischere und unsympathischere Charaktere und sie fügen sich alle sehr gut in die Welt und in die Geschichte. Außerdem fand ich auch sehr schön, dass dieses Buch - obwohl es High-Fantasy ist - mit unter 400 Seiten nicht besonders dick ist. Und es bleiben zwar offene Fragen und Handlungsstränge, die man weiterverfolgen möchte, aber das Buch (der erste Teil einer Trilogie) endet nicht mit einem Cliffhanger und wenn man möchte kann man ihn auch als Einzelband lesen und wird mit dem Ende leben können. Trotzdem freue ich mich natürlich sehr auf die beiden Folgebände ("Königsjäger" erscheint auch schon am 10. August). Insgesamt denke ich, kann ich dieses Buch jedem Fantasy-Liebhaber empfehlen, aber auch Leser, die sonst nicht allzu oft zu diesem Genre greifen, könnten mit diesem Buch einen Versuch wagen. Die Geschichte spielt zwar in einer anderen Welt, aber es kommen keine übernatürlichen Wesen oder magische Gestalten darin vor. Es herrscht eher ein bisschen Wikingerstimmung. Und zum Schluss möchte ich noch sagen, dass ich bisher die Klingen-Reihe von Joe Abercrombie noch nicht gelesen habe und deshalb keinen Vergleich ziehen kann. Ich habe aber gehört und gelesen, dass viele Leser sehr enttäuscht waren, weil "Königsschwur" eher in den Bereich Jugendfantasy gehört und sich deutlich (in Länge, Anzahl der Charakteren, Aufbau der Welt, etc.)von der Klingen-Reihe unterscheidet. Ich würde die Geschichte auch eher in den Jugendbereich verorten. Trotzdem fand ich den Schreibstil insgesamt unglaublich toll und freue mich schon auf die Fortsetzungen und das Buch erhält 4 Herzen von mir.