Leserstimme zu
Die schwarze Macht

Der schwarze Staat - Entstanden durch Ignoranz

Von: Jessica Große-Wortmann
13.07.2015

330 Seiten auf denen der Aufstieg einer Terrororganisation verzeichnet ist, die es nicht hätte geben müssen. Christoph Reuters Buch zeigt einmal mehr wie gefährlich es sein kann, Fanatisten nicht ernst zu nehmen, sie zu unterschätzen. Das Problem „IS“ ist, nach der Lektüre dieses Buches, hausgemacht. Dass eine Organisation mit so wenigen Mitteln über so kurze Zeit wachsen und gedeihen kann, ist mehr als erstaunlich. Liest man das Buch aufmerksam, wird klar warum der Fortgang des IS längst nicht mehr kontrollierbar ist: Man gab den Terroristen genug Raum um sich zu entfalten, gab ihnen Ressourcen an die Hand sich zu entwickeln und schließlich auch noch die Akzeptanz ihre Thesen zu vertreten. Gedankt wurde dies mit Schrecken, Vertreibung und Mord. Wenn hochrangige Offiziere des Assad Geheimdienstes plötzlich im IS hohe Ränge bekleiden, muss man sich fragen wie dies so sang- und klanglos passieren kann. Ganze Landstriche wurden eingenommen, manche sogar ohne einen Schuss, ganze Glaubensgemeinschaften wurden vertrieben, ermordet und gequält – im Namen Allahs. Das natürlich nur, wenn die Auslegung der jeweiligen Sure gelang. Heute beherrscht der IS ein großes Territorium und nennt es „Islamischer Staat“ – eine Diktatur sondergleichen. Ich empfehle die Lektüre dieses wirklich gut recherchierten Buches um den Blick auf den IS zu schärfen. Reuter ist hier ein Werk gelungen, was ein Fanatist lesen sollte um zu verstehen woran er da mitarbeitet. Der Islamische Glaube als Deckmantel für eine Idee – eine Schande für die Welt.