Leserstimme zu
Die andere Seite des Himmels

Herzergreifend und erschütternd

Von: Federzauber
18.07.2015

Nachdem ich die Autobiographie der Autorin " Schloss aus Glas " gelesen hatte, musste ich unbedingt auch dieses Buch von ihr lesen. Diesmal ist es eine erfundene Geschichte, wobei die Autorin, aber in einem ähnlichen Thema bleibt. Hier geht es um die beiden Schwestern Bean und Liz, die sehr schnell lernen müssen verantwortungsbewusst und selbständig aufzuwachsen. Die Mutter ist sehr unzuverlässig und labil und lässt beide Mädchen gerne öfter und über Tage alleine zu Hause. Doch diesmal kommt sie nach Wochen immer noch nicht zurück, die Nachbarn werden neugierig, die Polizei schaut vorbei. Da entscheiden sich die Mädchen, zum Onkel zu fahren in der Hoffnung, dass er sie aufnimmt. Auch das Buch war richtig, richtig gut! Es konnte mich sofort von der ersten Seite packen, fesseln, den Kopf schütteln lassen, hoffen, entsetzen, bewundern, wütend werden, traurig machen. Man merkt sofort, dass die Autorin weiß wovon sie erzählt, da sie sehr ähnliches als Kind erlebt hat, teilweise noch schlimmer. Beide Protagonistinnen mochte ich sehr und ich habe sie Beide sehr für Ihre Stärken bewundert. Sehr gut gelungen fand ich auch wie unterschiedlich sie sich im Laufe der Geschichte entwickeln, wie die Rollen sich umdrehen, sie Beide füreinander sorgen und sich brauchen. Bean ist die Ich-Erzählerin. Stark, selbstbewusst, realistisch und mit großem Sinn für Gerechtigkeit. Werte, die ich sehr schätze und ich nur an Bean bewundern kann. Bewundernswert finde ich sowieso, wie beide ihr Leben meistern, durch dick und dünn gehen, sich behaupten und sich nicht klein kriegen lassen und einiges wagen, was die Erwachsenen in ihrem Umfeld sich nicht trauen. Für ihr Alter zeigen sie durch die Umstände und die vielen besonderen Erfahrungen, die sie in ihren jungen Jahren erlebt haben, eine sehr ehrliche und wahre Reife. Ein Buch, dass ich nur empfehlen kann, es war super!!!