Leserstimme zu
30 Tage und ein ganzes Leben

Humorvolle Geschichte voller Tragik und Situationskomik ...

Von: BuchBria
21.07.2015

Clementine, die seit Jahren unter schweren Depressionen leidet, beschließt zu sterben, da weder Therapien noch Medikamente die erhoffte Wirkung erbrachten. Sie feuert kurzerhand ihren Psychiater sowie ihre Assistentin und plant ihr Ableben. Innerhalb von 30 Tagen möchte sie alles geregelt haben, plant ihre eigene Beerdigung und versucht eine neue Unterkunft für den Kater Chuckles zu finden, denn schließlich möchte sie kein Chaos hinterlassen. Gleichzeitig beginnt sie endlich das zu tun, was sie schon immer tun wollte und nicht das, was andere von ihr erwarten. Nachdem ich durch eine Leseprobe auf dieses Buch aufmerksam wurde, wollte ich den Roman unbedingt lesen. Mir gefiel der Schreibstil sofort und ich mag so außergewöhnliche Charaktere, wie es auch bei der Hauptprotagonistin Clementine der Fall ist, unglaublich gern. Clementine ist eine erfolgreiche Malerin und lebt gemeinsam mit ihrem Kater Chuckles in Los Angeles. Sie hat jahrelange Therapien hinter sich, da sie bereits in ihrer Kindheit den Tod der Mutter sowie ihrer Schwester verarbeiten musste. Immer wieder leidet sie unter Panikattacken und auch ihre Ehe zerbrach irgendwann daran. Als sie schließlich beschließt zu sterben, möchte sie vor ihrem Tod alles Nötige geregelt wissen und plant ihr eigenes Ableben bis ins kleinste Detail. Ich mochte Clementine auf Anhieb, da sie mich mit ihrem Sarkasmus ständig zum Lachen brachte und ich musste oftmals schmunzeln, mit welchen Gedanken sie sich umgibt, während sie ihren Tod plant. Da fällt ihr zum Beispiel auf, dass die Milch länger haltbar ist, als sie noch am Leben ist oder ein anderes Mal entdeckt sie einen Pickel und möchte doch eigentlich gut aussehen, wenn sie gefunden wird. "Als ich damit fertig war, wusch ich mein Gesicht und überlegte, ob ich einen Pickel ausdrücken sollte, der noch nicht reif war, entschied mich dann aber dagegen. Womöglich würde er nicht rechtzeitig bis zu meinem Tod ausheilen. Ich wollte mich mit einer schönen Haut verabschieden." Ihr Vater verließ die Familie frühzeitig, da auch die Mutter immer wieder unter Depressionen litt und Clementine beginnt ihn zu suchen, da sie endlich erfahren möchte, warum er sich nie meldete. Ashley Ream beschreibt dieses doch sehr ernste Thema auf solch humorvolle Art und Weise, dass der Tod hier wirklich seinen Schrecken verliert. Gleichzeitig mit der ganzen Organisation ihres Todes beginnt Clementine vieles zu hinterfragen, und versucht ihre letzten Tage, so gut es geht, zu genießen. Sie versöhnt sich mit ihrem Exmann Richard und freundet sich auch mit ihrer Assistentin Jenny mehr und mehr an. Immer wieder kommt es zu den absurdesten Szenen und ich musste stellenweise wirklich Tränen lachen. Dennoch fand ich gerade am Anfang der Geschichte einige Dinge etwas zu ausschweifend beschrieben und hatte das Gefühl, die Tage ziehen sich endlos lange hin. Das gibt sich dann jedoch schlagartig und man fiebert gemeinsam mit Clementine mehr und mehr dem Tag X entgegen. Obwohl Clementine und ich im wahren Leben sicherlich niemals Freunde werden würden, mochte ich sie im Laufe der Geschichte immer mehr und konnte auch gut nachvollziehen, warum sie oftmals so handelt. Umso enttäuschter war ich jedoch dann am Ende, da so viele Fragen offen blieben. Das war für mich irgendwie, als ob einige Seiten beim Druck verloren gingen. Mein Fazit: "30 Tage und ein ganzes Leben" ist eine humorvolle Geschichte voller Tragik, Situationskomik und schrägen Charakteren. Am Ende stellt man fest, dass es manchmal ganz gut ist einfach nur das zu tun, worauf man Lust hat. Mir hat dieses Buch trotz einiger Längen sehr gefallen, allerdings ziehe ich einen Punkt ab für das offene Ende.