Leserstimme zu
Schwur des Tigers - Eine unsterbliche Liebe

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Ein schöner Abschluss der Tiger-Saga, der unerwartete Wendungen nimmt ...

Von: Franzi303
21.07.2015

Das Cover: Der Abschluss der Reihe hat, meiner Meinung nach, das schönste Cover von den bisherigen Vorgängern. Es ist grün und zeigt eine hübsche junge Frau, die vermutlich Kelsey darstellen soll, mit einem weißen Tiger mit blauen Augen, Ren. Sie streicht die Hände aneinander, schaut leicht nachdenklich aus, schmiegt sich aber an den Tiger. Ein wundervolles Cover für den Abschluss. Es sind auch hier wieder Verzierungen zu sehen, die das Ganze indischer machen. Die Geschichte: Nach dem Überfall der ‘Deschen’ von Lokeshs Männern ist Kelsey nun in der Gefangenschaft des Magiers. Dieser ist von ihrer Macht und ihrem Aussehen so fasziniert, dass sie ihm einen männlichen Erben schenken soll. Doch Kelsey, die weiß, dass ihr kein Ausweg droht, wenn ihre geliebten Tiger sie nicht retten, besteht auf eine Hochzeit, die Ren und Kishan jedoch noch rechtzeitig sprengen können. Sie können fliehen, doch der erste Kampf mit Lokesh ist unvermeidbar. Dabei muss Kelsey jedoch einen großen Verlust hinnehmen. Aber ihre Reise geht weiter. Sie müssen dieses Mal das Feuerseil finden. Also begeben sich Kelsey, Ren und Kishan wieder in die Welt der mystischen Wesen. Auf ihrer Reise begegnen ihnen Phönixe, wandelnde Leichen, pferdeähnliche Wesen und andere Kreaturen. Und sie treffen auf Anamika, die ihnen unglaublich bekannt vorkommt und mit der sie in die Schlacht gegen Lokesh ziehen müssen. Denn so ist es vom Schicksal vorherbestimmt … Meine Meinung: Das soll nun also das Ende der Saga sein. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen. Kelsey wird von Lokesh gefangen gehalten und soll ihm einen männlichen Nachfolger, also einen Sohn, gebären. Geht ja schon gut los. In diesem Band ist Kelsey sehr gerissen, was den Kampf gegen Lokesh angeht. In Sachen Liebe ist jedoch alles weiterhin sehr kompliziert. Irgendwie ist es doch so: Kelsey liebt Ren, hat sich aber für Kishan entschieden. Nun verleugnet sie ihre Gefühle für Ren. Doch dank einem Trick kommt jemand hinter ihre wahren Gefühle. Diesen Trick fand ich persönlich sehr gut ausgedacht, auch wenn am Ende erst der Schleier gelüftet wird. In diesem Band wird meines Empfindens nach mehr mit der indischen Mythologie gearbeitet, also mit der Göttin Durga und ihren Waffen (nebenbei bemerkt, die indische Kultur glaubt wirklich an die Göttin Durga, ihren Tiger und den Dämon Mahisasur, was mir bisher nicht bekannt war). Die Prüfungen, denen sich Kelsey, Kishan und Ren stellen müssen, sind spannend geschrieben und haben mich mitgerissen. Als Leser erfahren wir nicht unbedingt immer was neues, aber Kelsey entdeckt ja doch einiges neu. Als sie dann auf Anamika treffen, beginnt der Anfang vom Ende. Das sich Kelsey und Anamika nicht besonders leiden können, ist unverkennbar. Man merkt auch, warum dies so ist, auch wenn Kelsey in diesen Situationen noch sehr uneinsichtig ist. Ren und Kishan kämpfen um Kelsey, es gibt mehrere lustige, aber auch sehr traurige Momente (siehe Text auf der Rückseite). Aber letztendlich führt alles zur großen Schlacht, die anders verläuft als gedacht. Das Ende ist für mich wirklich unerwartet und sehr überraschend gewesen. Sowieso habe ich mich die ganze Zeit gefragt, wie die Geschichte wohl enden wird. Ich bin zwar irgendwie zufrieden mit dem Ende, hätte mir aber ein anderes gewünscht. Der Schreibstil ist weiterhin klar und flüssig, jedoch empfinde ich diesen jetzt ausgereifter als vorher. Zum Abschluss bleibt noch gesagt: Auf Goodreads habe ich gelesen, dass der Originalverlag der Reihe nicht mehr als vier Bücher wollte. Deshalb hat Frau Houck in diesem Band ‘das Ende’ präsentiert. Sie plant jedoch wohl weiterhin, ein 5. Buch zu schreiben und es, im schlimmsten Fall, selbst zu veröffentlichen. Dann würde es jedoch nicht zu den anderen vier Büchern passen (Cover, Aussehen, Aufbau). Also heißt es abwarten und sehen. ob Frau Houck ihren Plan in die Tat umsetzt. Meine Bewertung: Leider ist ‘Schwur des Tigers’ schon der Abschluss der beliebten Tiger-Saga. Doch dieser endet mit einer weiteren mystischen, schicksalhaften Reise, die unerwartete Wendungen nimmt. Mich hat jede Seite dieses Buches mitgerissen und ich habe verschiedene Emotionen durchlebt, sei es Trauer, Wut, Freude oder Erstaunen. Ich liebe diese Reihe einfach und vergebe auch hier wieder 5 Sterne. Für diese Reihe gibt es von mir eine Must-Read-Empfehlung!