Leserstimme zu
Der Beste zum Kuss

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Spannend und unterhaltsam

Von: Conny G.
22.07.2015

Bereits zum 16. Mal begleiten wir die Kopfgeldjägerin Stephanie Plum durch ihr chaotisches und oft abenteuerliches Leben. Diesmal gilt es allerdings nicht nur Kautionsflüchtlinge zu jagen, sondern auch Cousin Vinnie zu finden. Vinnie, der Chef der Kautionsagentur, wurde wegen angeblicher Spielschulden entführt. Stephanie wird kräftig unterstützt von ihrer exzentrischen Freundin und Kollegin Lula und Connie, der Sekretärin des Kautionsbüros. Die drei haben dann auch eine kreative Idee, wie sie an die hohe Geldsumme kommen könnten, um Vinnie auszulösen. Die von Onkel Pip geerbte geheimnisvolle „Glücksflasche“ soll bei der Aktion helfen. Wie von Stephanie gewohnt, klappt zunächst mal alles nicht so wie geplant und es gibt eine Reihe brenzliger Situationen. Glücklicherweise gibt es ja 2 Männer in Stephanies Leben, die immer zur Stelle sind, um sie zu retten. Morelli der Polizist und Ranger der Chef der Security Firma passen nicht nur gut auf Stephanie auf, sondern buhlen nach wie vor um ihre Gunst. Aber Stephanie mag sich anscheinend immer noch nicht für einen von beiden entscheiden. Turbulent wie immer jagt Stephanie mit ihren Kolleginnen die Verbrecher und erlebt etliche Pannen. Spannend, temporeich und amüsant erzählt die Autorin auch den 16. Fall für Stephanie. Für viele heitere Momente sorgt nicht nur Stephanie selbst sondern auch liebgewonnene Figuren Grandma Mazur, der Nachbar Mooner und natürlich die ausgeflippte Lula. Auch wenn im 16. Band nichts entscheidendes Neues in Stephanies Leben passiert, bietet die Geschichte erneut die gelungene Mischung aus Spannung und Humor und damit gute Unterhaltung! Und das „Geheimnis“ von Onkel Pips Glücksflasche wird am Ende auch noch gelüftet. Fazit: 4 von 5 Sternen