Leserstimme zu
Kreidemädchen

http://nadias-cottage.blogspot.ch/2015/07/die-libelle-und-das-kreidemadchen.html

Von: Nadia
27.07.2015

Der Einstieg in die Geschichte war für mich etwas schwierig, da der Schreibstil der Autorin mich zu Beginn irgendwie irritiert hatte. Ich hatte das Gefühl, ich würde mich durch die 541 Seiten durchkämpfen müssen. Nach einer kurzen "Eingewöhnungszeit" war ich aber völlig gefesselt von der Geschichte, gefesselt von den Personen und gefesselt davon, wie grausam Menschen (oder eben Thrillerfiguren) sein können. Die Geschicht nimmt im Central Park ihren Anfang, wo man mit einer Rattenplage zu kämpfen hat, wo Menschen wie Pakete verschnürt hoch in Bäumen zum langsamen, qualvollen Sterben aufgehängt werden, wo eine Lehrerin auf einem Schulausflug zu Tode kommt und wo ein kleines, einsames Mädchen aufgegriffen wird, das aussieht wie eine Fee mit seinen roten Haaren, der blassen Haut und dem breiten Lächeln. Detective Kathy Mallory bearbeitet den Fall der in den Bäumen Aufgehängten, in dem auch das kleine Feenmädchen eine Rolle spielt. Dabei baut sie eine Art Beziehung zu dem Kind auf und offenbart dem Leser ihren irritierenden Charakter, der einen (mich) immer schwanken lässt zwischen Sympathie, Abneigung und manchmal sogar Empörung. Jedes Kapitel wird mit einem kurzen Text eines "Ernest Nadler" eröffnet, von dem man zu Beginn nicht weiss, um wen es sich dabei handelt und was seine Rolle in der Geschichte ist. Je tiefer man jedoch in die Story vordringt, umso bedeuender werden die Anmerkungen von Ernest Nadler... Die Geschichte ist spannend, durchdacht und vielschichtig aufgebaut, dabei aber immer problemlos verständlich, so dass man gut nachvollziehen kann, was passiert. Für mich ist das wichtig. Ich mag es gar nicht, wenn die Handlungen und Beziehungen in einem Buch so kompliziert sind, dass man nebenher fast noch Namenslisten, Stammbäume und Verwandtschaftstabellen führen muss, um die Handlungen nachvollziehen zu können. Ein Thriller, der zwar nicht vollständig auf blutige Schilderungen verzichtet, hauptsächlich aber von der psychischen Grausamkeit lebt, zu der Menschen fähig sein können und den Leser damit in seinen Bann zieht. Und so war ich auch sehr überrascht (und tatsächlich ein bisschen enttäuscht), auf einmal schon auf der letzten Seite angelangt zu sein. Und nachdem ich nun den Einstieg in den Schreibstil von Carol O'Connor gefunden habe, giere ich nach mehr. :-) Es wird bestmmt nicht das letzte Buch gewesen sein, das ich von dieser Autorin gelesen habe.