Leserstimme zu
Are you finished? - No, we are from Norway

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

DAS Buch für den Biergarten

Von: Umblättern
05.08.2015

Ich finde es ja immer unheimlich interessant zu erfahren, wie es ist, in fremden Schuhen zu stecken, zumindest gedanklich. Also lese ich gerne Bücher, in denen Menschen von ihrem Job erzählen. Manchmal fühle ich mich dabei wie bei einer permanenten Jammerparade, andere treffen die perfekte Mischung aus Humor, Ernsthaftigkeit und Informationen, die helfen, besser zu verstehen, wie es in diesen Jobs läuft. Sophie Seidel gehört eindeutig zu der zweiten Kategorie. Sophie Seidel ist Kellnerin in einem bayrischen Restaurant und komischerweise hatte ich bei ihren Erzählungen immer die Kellner und Kellnerinnen aus einem meiner liebsten Restaurants vor Augen, das zufällig auch eins der Sorte ist. Ich bin mir aber sicher, dass es nicht nur mir so geht, sondern dass jeder gedanklich seine Lieblingseinkehrorte durchgeht und dabei an deren Mitarbeiter denkt. So hin und wieder habe ich mich auch ein wenig beschämt dabei entdeckt, dass ich etwas für Kellner echt nerven- oder zeitraubendes gemacht habe, natürlich ohne bösen Willen. Aber gerade deswegen ist es wichtig, auch Einblicke in andere Berufe zu bekommen, weil einem vieles im Hintergrund so gar nicht bewusst ist und man in Zukunft besser darauf achten kann. Die Autorin erzählt in den einzelnen Kapiteln themenbezogen von ihrem Arbeitsalltag. Mal gibt es da traurige Geschichten zu erzählen, mal lustige und mal absurde – und das gerne in der wörtlichen Rede im tiefsten Bayrisch. Fand ich persönlich super, aber ich vermute, der eine oder andere muss über manchen Satz erst einmal grübeln, was er bedeuten soll. Außerdem gibt es am Ende jeden Kapitels eine Top 5 – Top Fragen, Kollegenkommentare, etc. (Da fand ich aber zugegeben manche Begebenheiten, die Gott sei Dank ausführlich beschrieben wurden, mehr Top Five-würdig) Auch wachsen einem sowohl die Autorin als auch deren Kollegen, von denen sie so liebevoll erzählt, ans Herz, auch wenn es sich dabei um einen bärbeißigen Koch handelt.