Leserstimme zu
Die Welt ist kein Ozean

Konnte mich emotional leider nicht erreichen...

Von: Dani Schwarz - Lesemonsterchen´s Buchstabenzauber
07.09.2015

Mit "Die Welt ist kein Ozean" hat die Autorin einen unterhaltsamen Roman für Jugendliche und Erwachsene geschrieben. Nicht mehr und nicht weniger... Der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht, und ich erwartete ein Buch voller Emotionen und Tiefgang. An dieser Stelle wurden meine Erwartungen aber leider nicht erfüllt. Der 18-jährige Tucker leidet nach einem schockierenden Schicksalsschlag unter totalem Mutismus. das heißt, er spricht nicht mehr. Überhaupt nicht. Er hat eine verbale Blockade. Seit er vor einem Jahr in die psychatrische Klinik kam, hat kein Wort mehr seine Lippen verlassen. Die Ärtze sind bisher nicht weitergekommen, sie haben die Hoffnung auf Heilung schon beinahe aufgegeben. Ausgerechnet die sechzehnjährige Praktikantin Franzi schafft, woran Ärzte und Familie scheitern: Die Blockade zu durchbrechen. Franzi, ist eine sympathische, junge Protagonistin mit einem großen Herzen und einem angeborenen Helfersyndrom. Die beiden sehen sich, verlieben sich unsterblich ineinander und schwupps, Tucker redet und ist wieder ein mehr oder weniger ganz normaler junger Mann. Hier fehlt mir eindeutig der Tiefgang. Man erfährt zu wenig über diese Form der psychischen Krankheit und ebenso fehlte mir das langsame Herantasten, als dass mich Tuckers Schicksal wirklich auf emotionaler Ebene erreichen konnte. Vielmehr empfand ich die Geschichte und den Schreibstil der Autorin zwar als angenehm und auch schön zu Lesen, aber im Großen nund Ganzen doch recht oberflächlich und unglaubwürdig. Zumal Tucker sich am Ende auf einmal frei außerhalb der Psychatrie bewegen kann, und das obwohl er nach einem Vorfall als äußerst instabil gilt. Dies entbehrte sich leider komplett meiner Logik. Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und flüssig zu lesen, und schafft auch eine angenehme Atmosphäre, mehr jedoch leider nicht. Fazit: Die Welt ist kein Ozean ist an sich ein schön zu lesendes, unterhaltsames Jugendbuch. Jedoch hat es die eigentlich tolle Grundidee - durch die Oberflächlichkeit der Charaktere und den fehlenden Tiefgang - nicht geschafft, mich auf emotionaler Ebene zu erreichen. 3 von 5 Sterne