Leserstimme zu
Flavia de Luce 5 - Schlussakkord für einen Mord

Kaum Vergleichbar

Von: Buchtasien
07.09.2015

„Blut tropfte vom Stumpf des abgeschlagenen Kopfes, regnete in dicken Tropfen herab und sammelte sich in einer rubinroten Pfütze auf den schwarz-weißen Fliesen.“ – Erster Satz Die Aufmachung: Wie auch schon bei den Büchern vorher hat jedes kleine Detail auf dem Cover für die Handlung eine große Bedeutung. Ich bin von solchen Covern generell immer sehr angetan, weil man so während des Lesens immer wieder was zu entdecken hat. Das Setting: Da sich der Mordfall diesmal in einer Krypta abspielt, stehen bei den Ermittlungen Kirche, Krypta und Friedhof im Vordergrund. Das sorgt nochmal zusätzlich für einen sehr gruselige Atmosphäre. Der Plot: >> Sie steckt ihre Nase überall hinein und befördert jeden noch so tief vergrabenen Hinweis ans Licht - die elfjährige Flavia de Luce ist Hobbydetektivin aus Leidenschaft. Als sie ihre Nase zur Abwechslung in eine alte Kirchengruft steckt, rechnet sie allerdings nicht damit, eine verhältnismäßig frische Leiche ans Tageslicht zu befördern. Aus dem Grab des Kirchenheiligen Bishop's Lacey blickt ihr der ermordete Kirchenorganist entgegen. Wer hatte einen Grund, Mr. Collicutt zu töten, warum trägt er eine groteske Gasmaske, und wieso hat der Täter die Leiche hier, an diesem heiligen Ort, versteckt?<< - Klappentext. Diesmal wurde die Leiche schon relativ früh präsentiert. Deswegen ist es auch nicht schlimm, dass im Klappentext schon verraten wurde, wer stirbt. Das Hauptaugenmerk dieser Geschichte lag wirklich ganz auf den Ermittlungen und ich muss gestehen, dass diese wirklich spannend zu verfolgen waren, weil nicht nur Flavia und die Polizei sich auf den Mordfall stürzen, sondern unsere junge Detektivin unerwartet Konkurrenz bekommt. Weiter muss ich anmerken, dass mich diesmal nicht nur der spannende Plot gepackt hat. Auch waren diesmal viele Szenen dabei, die einen schon irgendwie Angst eingejagt haben. Die Rahmenhandlung der Bücher hat sich auch in diesem Band stetig weiterentwickelt. nicht nur das Verhältnis zwischen Flavia und ihren Schwestern bzw. ihrem Vater ändert sich langsam, auch die Bedrohung, die über ihrem zu Hause schwebt, wird immer konkreter. Hinzu kommt natürlich eine Nachricht, die am Ende des Buches für viel Aufsehen sorgt und zeitgleich einen sehr fiesen Cliffhanger darstellt. Die Protagonisten: Es ist etwas schwer, die Nebenfiguren richtig zu beurteilen, da sie aus der subjektiven Perspektive eines 11-jährigen Mädchens geschildert werden. Es ist jedoch sehr spannend zu verfolgen, wie sich Flavias Sichtweise auf die einzelnen Figuren von Buch zu Buch entwickelt und sie somit selbst Sachen entdeckt, die sie aus dem Konzept bringen. Flavia selbst ist als chemisbesessene, teilweise angstfreie Hauptprotagonistin ziemlich überzeugend. Trotzdem kommt sie mir im Großen und Ganzen ziemlich vernachlässigt und allein vor. Sie hat zwar ihre Bezugspersonen, streunt aber zuviel herum. Gut die Bücher würden nicht funktionieren, wenn es anders wäre, aber ich habe immer im Hinterkopf, dass sie ein kleines Mädchen ist. Der Schreibstil und Umsetzung: Alan Bradley hat es auch mit diesem Buch geschafft mich zu überzeugen. Er wirft einem langsam aber sicher immer mehr Hinweise hin und man kann versuchen, den Mordfall selbst zu lösen. Ich verlasse mich dabei jedoch lieber auf Flavia. Schön ist es auch alles aus ihrer Sicht zu betrachten und trotzdem mitzubekommen, welche bestimmten Botschaften die Erwachsenen rüberbringen, ohne das Flavia dies mitbekommt. Fazit: Auch dieses Buch konnte mich wieder Überzeugen. Und zwar so sehr, dass ich jetzt schon wie ein Schneekönig auf den nächsten Band freue. Diese Reihe ist nicht nur für Krimifans ein echtes Must-Have.