Leserstimme zu
Das Leben ist keine To-do-Liste

Das Leben ist keine To-Do-Liste - Eine spannende Reise zu mehr Gelassenheit

Von: Mini.Me.
22.09.2015

"Bitte schalten Sie ihr Handy jetzt aus" Schwarz auf weiß standen die Zeilen da. Schon nach den ersten paar Seiten! Ich lag in der Badewanne, das heiße Wasser dampfte, mein Handy lag hinter mir, ich schmunzelte kurz und dachte mir so "Ausschalten? Ach was, brauch ich nicht. Ich schau einfach nicht drauf - merkt ja sowieso keiner". "Sollten Sie das lächerlich finden und denken "Ich tu nur so, als hätte ich es ausgeschaltet", dann fragen Sie sich, wie ernst Sie Ihr Bedürfnis nach mehr Zeit nehmen" Mist, erwischt.... Meine Neugierde war geweckt. Wenn Shirley Seul mich unbekannterweise so gut durchschauen kann, dann würde ihr Buch Das Leben ist keine To-Do-Liste* vermutlich ziemlich spannend werden. Ich schaltete mein Handy also wie gefordert aus und las weiter... Zuerst war es noch ein wenig merkwürdig, dass mein Handy auf einmal komplett aus war. Das war lange nicht mehr der Fall gewesen und ich fühlte mich fast schon von der Außenwelt abgeschnitten. Aber nach ein paar Minuten machte sich ein ganz neues Gefühl breit. Leere... Entspannung... Ruhe... So schnell hatte ich mit keinem Ergebniss gerechnet. Und dabei war ich noch immer erst mitten in der Einleitung. Diese Badenwannen-Geschichte ist mittlerweile einige Tage her, heute bin ich am Ende des Buchs angelangt und ich muss sagen, so im Nachhinein finde ich die Sache mit dem Handy noch viel lustiger als am Anfang. Seit den ersten Sätzen sind Das Leben ist keine To-Do-Liste* und ich dicke Freunde geworden, mein Handy meckert bereits jetzt schon über fehlende Aufmerksamkeit und auch ganz allgemein haben sich einige Dinge gravierend geändert. Seit ich das Buch durchgeackert habe.. starre ich nicht mehr auf mein Handy, wenn ich morgens zum Bahnhof laufe. surfe ich nicht mehr im Internet, wenn ich am Bahngleis auf meinem Zug warte. habe ich nach der Arbeit zu Hause nicht mehr ständig das Handy in der Hand Statt dessen genieße ich meine Umwelt. Ich betrachte Bäche, Pflanzen, Tiere, Menschen. Genieße die Sonne im Gesicht, den Wind auf der Haut, tauche mal ein in die Stille und dann wieder in den Trubel, suche die kleinen Glücklichmacher im Alltag - und bin dabei immer im hier und jetzt. Ganz wach. Ganz da. Ich habe gelernt, warum To-Do-Listen nicht nötig sind. Dass ich mein Leben selbst in der Hand habe. Dass ich Nein sagen darf - und zwar zu allem was ich möchte. Dass ich mich nicht zu einem Opfer des Fortschritts machen muss und dass es absolut notwendig ist, die Zeit manchmal auch einfach zu verschwenden. Und wenn ihr wollt, könnt ihr das auch! Alles was ihr tun müsst, ist, eure To-Do-Listen über Bord zu schmeissen und euch künftig euren To-Be-Listen zu widmen. Und Shirley Seul verrät euch in ihrem Buch, wie einfach das geht. Ich wünsch euch viel Spaß beim Lesen und beim Entdecken eurer To-Be-Listen. Mini.Me. Das Leben ist keine To-Do-Liste* ist im August 2015 im Kailash Verlag erschienen und mittlerweile sowohl im Buchhandel, als auch bei Amazon und im Kindle-Shop erhältlich. Das Buch hat 256 Seiten und kostet 14,99 Euro in der broschierten Variante und 11,99 Euro als Kindle-Ebook. ISBN 3424631108