Leserstimme zu
Are you finished? - No, we are from Norway

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Gelungene Mischung

Von: Die Linkshänderin
27.10.2015

Dieses Buch vereint Anekdoten aus der Gastronomie mit Gedanken der Autorin zu Gesellschaft und Moral. Ich habe selbst früher gekellnert und kenne viele der beschriebenen Situationen und Gedanken, wenn ich auch nicht immer der Meinung von Sophie Seidel bin. Es ist locker geschrieben, lässt sich gut "häppchenweise" lesen und ist für alle zu empfehlen, die in der Gastronomie arbeiten oder selbst gelegentlich dort zu Gast sind. Obwohl die Autorin ausgiebig über das Thema "Trinkgeld" schreibt, möchte ich an dieser Stelle eine Sache dazu klarstellen: Man rundet nicht einfach auf den nächsten Euro oder den nächsten Zehner auf, sonst könnte es z.B. passieren, dass eine Bedienung nur 10 oder 20 Cent Trinkgeld bekommt, nachdem sie sich den ganzen Abend für einen Tisch mit 20 Personen die Hacken abgelaufen und Speisen und Getränke für einen dreistelligen Betrag geschleppt hat. Nein, sie hat dann nicht einfach Pech gehabt! Durch das simple Aufrunden zeigt sich der Gast ihr gegenüber respektlos. (Ich habe die 20 Pfennig damals auf den Tisch geknallt und gesagt, dass ich es unpassend finde und nicht annehmen werde). 5 bis 10 Prozent von der Rechnung sind als Trinkgeld üblich (je nachdem wie "reich" man selbst ist und wie zufrieden man mit der Bedienung war). Die Zeit, um das mal grob zu überschlagen, kann sich jeder Gast nehmen (bestimmt gibt es auch eine App dafür ;-) ). Und wenn der Gast zu viel getrunken hat, um das Trinkgeld zur Rechnung zu addieren, dann bezahlt er halt erst ohne Trinkgeld und drückt es der Bedienung hinterher extra in die Hand. Das schafft jeder!