Leserstimme zu
Die pure Lust am Landleben

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Richtig toll!

Von: Nadia
04.11.2015

Dieses Buch begleitet mich seit dem vergangenen Sommer und immer mal wieder habe ich ein paar Seiten darin gelesen. Es ist unterteilt in verschiedene Jahreszeiten-Kapitel, welche dann selber auch wieder verschiedene Themen haben. So ist es den Autorinnen gut gelungen, eine wahre Fülle von Informationen der verschiedensten Art ins Buch zu packen, ohne Unübersichtlichkeit aufkommen zu lassen. Es finden sich jede Menge Rezepte, Bastelideen und viel Wissenswertes zum Thema Natur, Traditionen und Bräuche (und - wie man auf dem Bild sieht - ein tolles Lesebändchen. Ich liebe Bücher mit Lesebändchen!). Immer wieder finden sich im Text auch kleine Kästchen mit dem Titel "Marlies Tipp", wo man kurze, kleine Hinweise beispielsweise zum vorgestellten Rezept erhält oder aber Kästchen mit dem Hinweis "Marlies erzählt", wo Frau Heinritzi auf charmante Art und Weise Nebensächlichkeiten ins Buch einfliessen lässt (Beispiel: "Unsere Kühe verbrachten während der Weidesaison ihre Nächte zwischen Apfel- und Birnbäumen.") Für sich genommen eigentlich nicht sooo interessant, aber weil es im Kapitel "Herbstzeit, Apfelzeit" eingefügt ist, halt doch sehr herzig, da man fast das Gefühl bekommt, mit der Autorin im Gespräch zu sein und diese Information da dann so "nebenbei" zu erhalten. Wirklich ein Schatzkästchen an Informationen. Zugegeben: Beim allerersten (flüchtigen) Durchblättern dachte ich: Zuviel, zu überladen. Aber: Die wirklich gelungene Aufteilung und Gliederung macht's möglich, dass man nie das Gefühl hat, ein zusammengewürfeltes Sammelsurium in Händen zu halten. Der Aufbau des Buches ist gut strukturiert und wohl durchdacht. Im Winter werden dem Leser beispielsweise Bastelideen und Blaudruck vorgestellt. Wenn der Garten ruht, wollen die Hände dennoch beschäftigt sein.:-) Sogar zur Käse- und Butterherstellung gibt es ein Kapitel! Das werde ich wohl selber nicht ausprobieren (allein schon deswegen, weil ich keinen Käse mag), aber interessant zu lesen ist es allemal. Sehr spannend finde ich auch die mögliche Verwendung von Wildkräutern, sei es nun zum Kochen oder als "Notfallapotheke" bzw. - wie es die Autorinnen ausdrücken: "Erste Hilfe aus Beet und Wiese". All die Texte werden begleitet von wunderbaren Bildern, die nie gestellt wirken sondern vielmehr so, als ob sie quasi "per Zufall" entstanden seien. Ein sehr sympathisches, reichhaltiges Buch, das ich sicher immer wieder gerne zur Hand nehmen werde. Und vielleicht ist es ja auch ein passendes Weihnachtsgeschenk? Einem Freund des Landlebens würde man damit sicher eine Freude fürs ganze Jahr bereiten.