Leserstimme zu
Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel

Gruselstimmung und Gaslampenatmosphäre

Von: Tintenhain
11.11.2015

Auch im zweiten Band der Reihe um die Agentur der Geisterjäger rund um Anthony Lockwood geht es turbulent zur Sache. Wieder ist es Lucy, die erzählt, was den drei Helden im zweiten Abenteuer passiert. Da die Protagonisten und die Erscheinungen des “Problems” bereits im ersten Band ausführlich vorgestellt wurden, konzentriert sich der zweite Band mehr auf das Abenteuer an sich. Dabei vergisst Stroud jedoch nicht, seine Geisterwelt noch weiter auszuarbeiten. Als Running Gag der Reihe könnte sich die Konkurrenzsituation mit dem schmierigen Agenten Quill Kipps von der renommierten Agentur Fittes erweisen. Lockwood und seine beiden schlagfertigen Mitarbeiter liefern sich hier so manches spritzige Wortgefecht und sorgen immer wieder für Lacher auf der richtigen Seite. Die wirklich toll ausgearbeiteten Charaktere und die lebendigen Beschreibungen sorgen wieder einmal für sprichwörtliches Kopfkino. Der “Wispernde Schädel” scheint mir weniger gruselig, dafür aber düsterer und makaberer als sein Vorgänger. Doch auch für befreite Lacher ist Dank des wunderbaren schwarzen Humors gesorgt. Dazu trägt nicht zuletzt der titelgebende Schädel aus dem Geisterglas bei, mit dessen besonderer Begabung Lucy bereits am Ende des ersten Bandes Bekanntschaft macht. Dieses merkwürdige Artefakt ist es auch, das mir wohl am häufigsten einen kalten Schauer über den Rücken rieseln ließ. Undurchsichtig, bösartig und geradezu widerlich kommt der Schädel daher und versucht Lucy immer wieder zu manipulieren. Klar, dass man da auch als Leser neugierig wird, wovon der Geist des Schädel alles Kenntnis hat und vor allem, was auch der geheimniskrämerische Lockwood zu verbergen hat. Hier scheint der Schädel mehr zu wissen als man glauben möchte. Wieder einmal vermag es Jonathan Stroud, die typische Gaslampen-Atmosphäre entstehen zu lassen, die für düster-geheimnisvolle Stimmung und den passenden Rahmen für grausige Szenen sorgt. Mit wohlgezielten Worten lässt er den Leser wohlig erschauern oder gar das Blut in den Adern gefrieren. Die humorvollen Wortgefechte selbst in höchster Gefahr nehmen den spannungsgeladenen, furchterregenden Szenen oft die Spitze, so dass sie auch für das jüngere Lesepublikum auszuhalten sind. Stroud legt auch wieder kleine Fährten für Krimifans, die gern miträtseln. Allerdings fand ich diese auch im zweiten Band recht offensichtlich. Hier dürfte es meiner Meinung nach gern mehr Verwirrung geben. “Der wispernde Schädel” ist eine gelungene Fortsetzung, die sich meiner Meinung nach auch ohne den Vorgänger lesen und verstehen lässt, da die Fälle abgeschlossen sind und das Wichtigste kurz und knapp erklärt wird. Auch findet sich im Anhang erneut ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen. Aber natürlich sollte man keines dieser tollen Bücher verpassen! Mehr Infos rund um die Reihe findet Ihr auch auf der Autorenseite in einigen Videos, sowie in meinem Bericht zur Lesung im November 2013 in Braunschweig. © Tintenelfe