Leserstimme zu
Die Musik der Stille

Nicht besonders überzeugend für mich...

Von: Sophia's Bookplanet
14.11.2015

Gleich zu Beginn habe ich festgestellt, dass sich dieses Hörbuch schlecht nebenbei hören lässt. Als ich dann ungefähr drei Viertel gehört hatte, wurde es zwar leichter, jedoch musste ich zuvor so einiges an Konzentration aufwenden, um das Gesprochene zu verstehen. Das heißt, ich konnte nebenbei keinen Aktivitäten nachgehen, die ebenfalls Konzentration erforderten. Das lag vermutlich daran, dass ich es sehr verwirrend fand, alle Gegenstände personifiziert vorzufinden. In diesem Buch haben alle Schränke, Treppenstufen und Besen Gefühle, die Auri, unsere Protagonitin, wahrnehmen kann. Zuerst hatte ich das Gefühl, ich höre eine Kindergeschichte, die die Hörer dazu bewegen soll, ihre Zimmer immer ordentlich zu halten. Auri schien wirklich die meiste Zeit darum bekümmert, dass alles an seinem richtigen Platz stand. Vielleicht wollte der Autor mit dieser Geschichte auch die Wertschätzung der einfachen Dinge steigern, immerhin Auri verspürte sehr oft den Drang, alle möglichen Gegenstände zu küssen. Als Nächstes überlegte ich, ob es sich mit dieser Geschichte um eine riesige Metapher handelt. Da ich diese jedoch nicht zu verstehen schien, verwarf ich auch diese Idee schnell wieder. Zum Inhalt an sich möchte ich jedoch nicht viel sagen, außer dass Auri sehr viel putzt und Gegenstände sucht, die sie IHM schenken könnte. Wer genau ER dabei ist oder in welcher Beziehung sie zu IHM steht, wird dabei nie erwähnt. Am interessantesten fand ich trotzdem das Nachwort. Meiner Meinung nach hätte Patrick Rothfuss lieber diese Geschichte ausführlich aufschreiben sollen. Außerdem erwähnte er eine Trickster – Geschichte, die für mich im Nachhinein bedeutend ansprechender klang als die von Auri. Vielleicht werde ich diesem Buch des Autors ja eine Chance geben. Was Patrick jedoch selber in seinem Nachwort erfasst hat, ist, dass in Die Musik der Stille vieles fehlt, was eine Geschichte eigentlich ausmacht. Er sagt selber, dass es wahrscheinlich mehr Leute geben wird, die dieses Buch nicht so sehen und verstehen, wie er es tut, und leider gehöre ich wohl zu ihnen. Seine Geschichte wirkt mehr wie ein Experiment oder eine Schreibübung, jedoch ist sie meiner Meinung nach nichts für die Öffentlichkeit, wo der Autor mir gewissermaßen sogar zuzustimmt. Auch das Ende dieses Buches ließ mich ziemlich kalt, auch wenn Auri einige bedeutende Erfahrungen zu machen schien. Fazit: Auch wenn mich dieses Hörbuch von Patrick Rothfuss nicht überzeugen konnte, hat es der Autor selber jedoch mit seinem Nachwort (Nachanmerkung) geschafft. Dieser Geschichte fehlt zu viel, was sie meiner Meinung nach gebraucht hätte. Trotzdem werde ich mich nach einem weiteren Buch des Autors umsehen, denn ich mag seine Art und würde es schade finden, ihm keine zweite Chance zu schenken.