Leserstimme zu
Liebe zum Nachtisch

Das Cover sieht besser aus als das Buch ist

Von: Kerstin C.
07.12.2015

Das Cover ist ein Hingucker. Ganz in Pink gehalten mit einem herzförmigen Kuchen und ein paar Erdbeeren. Es lädt dazu ein, dass man es in die Hand nimmt, um den Klappentext zu lesen. Ich habe wie so oft schon ein Buch nur nach dem Cover ausgesucht und bin diesmal sehr enttäuscht. Das Cover passt meiner Meinung nach nicht zum Inhalt des Romans, außer das Herz ist ein Cheese Cake, aber den stelle ich persönlich mir anders vor. Beim Lesen merkt man, dass es ein Erstlingswerk der Autorin ist. Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und so kommen auch die Charaktere leider nur sehr simpel rüber. Leider fehlt mir immer wieder die Logik in dem Erzählten, besonders was technische Dinge an ging. So habe ich nur mit Mühe dieses Buch wirklich bis zum Ende lesen können. Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive erzählt aus der Sicht von Helena. Sie ist eine sehr naive junge Frau auf der Suche nach der großen Liebe. Zusammen mit ihrer Schildkröte Primin macht sie einen Trip nach New York, um einen One-Night-Stand wieder zu finden. In der Hoffnung, dass sie mit ihm zusammen kommt, startet sie eine Suche über das New Yorker Radio. Und wie es der Zufall so will …. Ich kann dieses Buch leider nicht empfehlen. Mir war darin einfach zu viel Zufall, um offensichtliche Handlungsstränge zu umgehen. Die Anmerkungen zu Mary-Poppins, Cinderella und Tier-Orakeln fand ich zum Teil sehr fehl am Platz.