Leserstimme zu
Animal Guardians - Die Hüter von Andalon

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Drache

Von: Nicole
28.12.2015

Meine Meinung zum Buch: Animal Guardians Die Hüter von Andalon Aufmerksamkeit und Erwartung: Diesen Punkt, findest du wie immer auf meinem Blog :) Inhalt in meinen Worten: Caspan, ein kleiner Dieb bekommt auf eine besondere Art und Weise eine Chance bei der Bruderschaft. Dort angekommen findet er relativ schnell Freunde muss sich aber auch beweisen, was in ihm steckt, als es dann zum Kampf kommt, ist die Frage wie Caspan dieses Abenteuer überstehen wird. Wie fand ich das, was ich gelesen habe? Caspan ist für mich ein toller Junge, der es im Leben nicht einfach hatte. Doch aufgrund eines merkwürdigen Zufalls, findet er sich in einer Gruppe wieder, die ihm hilft mehr als nur ein Dieb zu sein. Denn er besteht eine Prüfung und bekommt dabei die Chance ein Teil der Bruderschaft zu werden. Als die Ausbildung bekommt, erhalten die Rekruten eine einmalige Chance auf ein besonderes Abenteuer. Das besondere an dieser Gruppe ist, dass sie besondere Hüter und Freunde haben. Ein Drache und diverse andere tolle Fantasytiere helfen den Kindern ihre Abenteuer zu bestehen. In diesem Abenteuer kommt auf Schlauheit, Schnelligkeit, Liebenswürdigkeit und Lust auf Abenteuer an. Und sich nicht ins Bockshorn jagen zu lassen. Spannung: Ich finde dieses Buch sehr liebevoll und spannend geschrieben, dabei hat es eine Prise Humor, ein bisschen Mut, Zusammenhalt und vor allem eines: Spannung. Jedoch muss ich gestehen, dass die ersten 2/3 des Buches eher langsam voran geschritten ist, und erst das letzte drittel sich überschlagen hat, an Ereignissen. Hier hätte ich mir ein bisschen Mittelmaß gewünscht. Am Anfang etwas lebhafter am Ende etwas die Schnelligkeit weggenommen. Humor: Wie schon erwähnt, im Punkt Spannung, hat dieses Buch einen echt tollen Humor. Sei es mit Herrn Lecker oder auch mit dem Bruder von Herr Lecker. Sei es wie ausgelassen die Kinder mit einander umgehen oder auch diverse Situationen im Buch. Charaktere: Sind für mich griffig. Jedoch hätte ich mir die ein oder andere Figur im Buch etwas ausgeschmückter gewünscht. Letztlich war aber die Fassung und Gestaltung der Personen im Buch genial. Denn jede Figur hat einfach ihr Leben und ihr Wesen. Sei es der stürmische, die etwas ruhigere. Die Tiere die den Kindern beistehen sind einfach klasse gewählt. Und hier hätte ich mir noch etwas mehr Informationen zu den Tieren gewünscht. Das geht etwas unter. Schreibstil: Finde ich flüssig, sehr malerisch und wunderschön. Doch an der ein oder anderen Stelle holperte es etwas. Woran mich das Buch auch erinnert: Kennt ihr eventuell Tamora Pierce und Dana? Dann solltet ihr zu diesem Buch greifen, denn der Autor legt hier einen sehr schönen Meilenstein hin. Der mich einerseits an die Welt von Dana erinnert, aber andererseits auch an andere tolle Fantasy Geschichten. Jedoch ohne abzukupfern sondern sein eigenes Leben und seine eigene Wirkung hat. Wurde meine Erwartung erfüllt? Ja und sogar noch übertrumpft. Ich hab das Buch sehr gerne gelesen. Fazit: Ein genialer Fantasy-Auftakt, der einfach stimmig ist und mich an die ein oder andere tolle Kinderfantasygeschichte erinnert. Sterne: ich vergebe 4.