Leserstimme zu
Sonea 3

Sonea - Die Königin

Von: Maries Büchertraum
05.01.2016

INHALT Die letzte Prüfung der Schwarzen Magierin Sonea, die Schwarze Magierin von Kyralia, ist glücklich, als ihr Sohn Lorkin von den sachakanischen Rebellen freigelassen wird. Er wird jedoch erst nach Kyralia heimkehren können, sobald er dem König von Sachaka alles preisgibt, was er über die Verräterinnen weiß. Aber Lorkin hat sich in eine der Rebellinnen verliebt und ist nicht bereit, sie auszuliefern. Der sachakanische König droht, Lorkin sein Wissen mit Gewalt zu entreißen. Da bricht Sonea das oberste Gesetz für Schwarze Magier und verlässt Kyralia. Sie wird ihren Sohn nicht im Stich lassen – und hofft, dass ihr Eingreifen keinen Krieg auslöst … COVER Auf dem Cover sieht man ,wie auch bei den anderen Bänden Sonea. Die Schrift ist meiner Meinung nach sehr schön,und der Titel springt einem direkt ins Auge. Dadurch das der Hintergrund weiß gehalten ist, konzentriert man sich nur aus Sonea, was genau richtig ist ,immerhin geht es um sie. Außerdem finde ich,dass es etwas geheimnisvolles hat,wie sie dort steht,in ihren Umhang gehüllt. Im Großen und Ganzen hat mir das Cover,wie bei den Beiden Vorgängern gefallen. DIE GESCHICHTE Ich bin auf Trudi Canavan damals durch " Die Gilde der schwarzen Magier" aufmerksam geworden, und habe diese Trilogie verschlungen. Nach einem kurzen Blick in " Das Zeitalter der Fünf " ,hat aber genügt, mich an ihrem Talent zweifeln zu lassen . Skeptisch fing ich dann " Sonea " an ,und wurde wieder überrascht . Die Geschichte ist gut , spielt 20 Jahre später als "Die Gilde der schwarzen Magier ", und ist deswegen für mich eine Art Forsetzung. Sonea ist die mächtigste Magierin von Kyralia geworden. Ich kann sagen,dass man weder " Die Gilder der schwarzen Magier " noch, die Ersten Zwei Bände dieser Reihe gelesen haben muss,um sofort Anschluss zu finden . Für die,die schon die Ersten Bände gelesen haben , kann ich nur sagen , dass wenn euch das gefallen hat,was bisher passiert ist,es nur besser werden kann . Dieses Mal geht es noch mehr um Lorkin,als in den Bänden zuvor. Denn dieses Buch hat für mich die Nachricht gesendet " Liebe steht über allem . ". DER SCHREIBSTIL Der Schreibstil ist logischer Weise,genauso wie in den Büchern zuvor . Manche lieben ihn,und manche hassen ihn. Er ist sehr glatt und , wie ich finde, nicht sehr emotional . Ich hatte während des Lesens nicht das Gefühl das Canavan wirklich das fühlt was sie schreibt. Für manche Menschen mag das komisch klingen, aber Menschen die viel lesen , wie ich, wissen was damit gemeint ist. Wenn ein Autor wirklich das fühlt, was er da niederschreibt,merkt man das einfach . Dieses Gefühl wird übermittelt . Mich persönlich aber hat das nicht viel gestört,und ich habe trotzdem jede Seite verschlungen. DIE CHARAKTERE Sonea ist einem einfach sofort symphatisch . Sie war ein einfaches Mädchen aus den Hüttenviertel von Imardin. Sie wurde von ihrer Tante und ihrem Onkel aufgenommen,nachdem ihr Vater sie verlassen,und ihre Mutter gestorben war. Alleine diese Geschichte,lässt doch mit ihr mitfühlen. Man kann sie einfach nicht mögen. Durch einen Zufall entdeckte sie damals ihr magisches Potential Lorkin ist der Sohn Soneas und Akkarin. Auf ihm lastet früh der Druck,dass alle etwas außergewöhnliches erwarten. Auch er ist mir total ans Herz gewachsen. Alles in Allem kann ich diesem Buch nur 3 von 5 Punkten geben .