Leserstimme zu
Meine Flucht aus Nordkorea

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Eine unglaublich starke und mutige Autorin über ihre schlimmen Erlebnisse!!!

Von: Federzauber
05.01.2016

Die junge Yeonmi Park erzählt in ihrem Buch ihre schwere Kindheit in Nordkorea mit Gehirnwäsche, Indoktrination, Hungersnot immer kurz vor dem Tod, Angst und Folter. Und ihre Flucht mit ihrer Mutter vor diesem verborgenen Land auf der Suche nach Freiheit und Essen. Ein sehr beeindruckendes, erschütterndes Buch, dass so unvorstellbar und doch leider so wahr war, dass es einem den Atem wegnimmt. Von Anfang an hatte ich, als Leserin das Gefühl mich in einer Dystopie zu befinden, die sich in einer schrecklichen Welt befand. Mit Gehirnwäsche, Indoktrination und einem über alles kontrollierenden Regime. Mir fiel es schwer es als wirklich reales Land zu betrachten und musste es mir immer wieder in Erinnerung bringen. All das Erzählte kam mir so unwirklich und schrecklich vor, dass ich mir sehr schwer vorstellen konnte, dass ein ganzes Land in unserer heutigen Zeit tatsächlich so funktioniert und die Menschen dort so Menschenunwürdig behandelt. Dafür zeigte Yeonmi Park unglaubliche Stärke und Mut, die große Bewunderung und Anerkennung verdient. Körperlich so zart und zerbrechlich, durch die extrem chronische Unterernährung, die sie erleiden musste, innerlich so Willensstark, Gerechtigkeitsuchend, Ehrenhaft, Wissensdurstig und Mutig wie kein Anderer. Eine Autorin, die ihre Stimme erhebt für alle Nordkoreaner und ihre schlimmen Erlebnisse, damit die Welt ihre Augen und Ohren öffnet und mitbekommt, was das Regime mit ihrem Volk hinter verschlossenen Türen macht. Mich hat das Buch sehr beeindruckt und habe enorm viel über die schlimmen und entsetzlichen Zustände in unserer heutigen Zeit gelernt, die mich sehr zum Nachdenken und Handeln motiviert haben. Note: 4/5