Leserstimme zu
Königsblut

Auch nach dem 24. Band immer noch mit absolutem Suchtfaktor!

Von: Dani Schwarz - Lesemonsterchens Buchstabenzauber
08.01.2016

Meine Meinung: Für mich als Black Dagger Fan der ersten Stunde kann es gar nicht genug Geschichten um diese Vampirgemeinschaft geben. Auch nach dem 24. Band habe ich die Nase immer noch nicht voll. Wobei man auch klar sagen muss, dass sich die neuen Romane nicht mehr mit den Anfängen vergleichen lassen. Jeder Paar hatte schon seine Geschichte, und so muss die Autorin immer neue Protagonisten ins Boot holen, wodurch die eigentliche Bruderschaft natürlich immer mehr in den Hintergrund rückt. Einerseits schade, denn ich liebe die fantastischen Dialoge der Brüder, ihre Charaktere und ihr Verhalten, andererseits wachsen mir langsam auch die neu hinzugekommenen ans Herz. In den letzen Bänden geht es nicht mehr nur ausnahmslos um ein Paar, sondern es werden mehrere Beziehungsstränge auch außerhalb der Bruderschaft geknüpft, die dann in den Folgebänden weiter ausgearbeitet werden. So z.Bsp. Drogenbaron Assail, dessen (Liebes)Geschichte bereits im letzten Band seinen Anfang nahm. Eigentlich hätte er seine Gefährtin in Marisol längst gefunden, doch seine Machenschaften kann er ihr zuliebe noch nicht aufgeben, etwas, dass sie nicht akzeptieren kann. Von den beiden werden wir sicherlich noch mehr zu lesen bekommen. Ebenso der eigentlich abgrundtief bösartige Vampir Xcor, der mit seinem Gefolge erbittert gegen Vampirkönig Wrath und die Bruderschaft kämpft. Doch immer mehr kristallisiert sich auch eine andere Seite an ihm heraus, die durch die Auserwählte Layla hervorgerufen wird. Sie scheint die einzige zu sein, die vor seinem entstellten Gesicht nicht abgestoßen wirkt und etwas in ihm sieht, was tief verborgen schlummert. Dann wäre da noch Trez. Bruder von I´Am und ein Schatten. Er stellt sich gegen seine Königin und weigert sich, heimzukehren, um die ihm zugesprochene Frau zu heiraten. Bisher hat er Frauen verschlungen wie gutes Essen. Er hatte sich sattgegessen und sie danach verstoßen oder gar schlimmeres. Wie viele es waren, kann er gar nicht mehr sagen. Doch bei Selena, einer Auserwählten scheint alles anders zu sein. Obwohl er weiß, dass sie etwas besseres als ihn verdient hat, kann er sie doch nicht links liegen lassen. Hauptaugenmerk dieses Bandes liegt allerdings wieder bei Wrath und seiner Shellan Beth. Sie müssen sich endgültig gegen die Glymera stellen, die es schafft, Wrath zu entmachten. Doch natürlich geben sich die Brüder und allem voran Beth nicht so schnell geschlagen und entwickeln einen riskanten Plan. Sehr gut gefallen haben mir auch hier wieder die Rückblicke in das Leben von Wraths Vater und seiner Familie. Diese Geschichten der Uralten finde ich immer sehr interessant. In gewohnter Manier sind die Kapitel auch wieder abwechselnd den verschiedenen Charakteren der einzelnen Protagonisten - ob Freund oder Feind - gewidmet. So bekommen wir tiefe Einblicke in jeden einzelnen, was diese Serie für mich ebenfalls so einzigartig macht. Als Einzelband nicht empfehlenwert, denn die komplette Geschichte wächst mit jedem Band. Also schön beim ersten Teil beginnen, ihr werdet es sicher nicht bereuen! Fazit: Mit Königsblut bricht eine neue Ära der Bruderschaft der Black Dagger an. J.R. Ward hat es auch nach dem 24. Band der Reihe nicht geschafft, dass ich die Nase voll habe. Noch immer mit absolutem Suchtfaktor! Dieses Mal begleiten wir Wrath und Beth auf ihrem wohl schwierigsten Weg, treffen altbekannte Gesichter wieder und lernen hinzugekommene Protagonisten ebenfalls in unsere Black Dagger Herzen zu schließen. Eine Reihe, die jeder Vampir Fan gelesen habe muss! Absolute Leseemfehlung 5 von 5 Sterne