Leserstimme zu
Geh-Meditation

Meditationsbücher

Von: Madame Flamusse
10.01.2016

Heute möchte ich Euch einen Autor ans Herz legen, der für mich immer wieder die passenden Worte findet. Jack Kornfield hat einige Meditationsbücher geschrieben, die auch für alle die Menschen gut zu lesen sind die nicht meditieren. Denn Sie regen an und sind immer wieder sehr tröstlich. Jack Kornfield ist Therapeut/Psychologe und Buddhist. Ich möchte aber anmerken das das buddhistische Meditieren auch nicht anders ist als z.B. das christliche, im Kern geht es immer um dieselbe Sache: Verbindung, Vertrauen, die Mitte, das Innere, die Liebe, Sanftmut, Achtsamkeit…. es wird nur anders darüber gesprochen und geschrieben. Was in Worten so verschieden klingen mag im tun ist es das was es ist. Die Bücher zu lesen macht noch keine Meditation aber sie bringen uns die Sache näher. Und in der Schöhnheit der Aufmachung und den hübschen kleinen Details geht es mir so das ich schon beim in die Hand nehmen irgendwie ruhiger atme. So das ich vieles davon als Einstieg am Anfang einer Meditation oder Entspannung nutze oder als Impulsgebung oder als Antwortfindung wenn mich Fragen quälen die die Hoffnung verdrängen. .. Meditieren heißt vor allem tun. Und wer sich schwer tut still zu sitzen (als Kind ist das anders, da soll man sich bewegen), was ja sicher nicht so selten vorkommt in unserer Gesellschaft des ewig Beweglichen und Flexiblen, dem möchte ich die Geh-Meditation empfehlen: Das Ding: die geht IMMER und fast überall :-) Wie bei den meisten Dingen und Taten kommt es stark drauf an WIE man es macht! Mit welchem Gedanken oder Nichtgedanken, mit welcher Absicht. Es braucht eine gewisse Freiheit im Geiste, Herz und DA SEIN. J E T Z T und HIER. Die einfachste Art ist bei jedem Schritt den Du tust auf deine Füße zu achten. Wie Du auftrittst, sie abrollst, wie sich der Boden anfühlt, in welchem Rhytmus Du gehst. Und umso langsamer umso eher wirst Du die Erdung spüren. Ich benutzte das auch manchmal als Blitzableiter, wenn es mir schlecht geht oder ich wütend bin, dann gehe ich forsch und kräftig und stelle mir vor das all diese Energie in die Erde geht, sich von mir löst (und in der Erde transformiert wird). Wie es auch so schön im QiGong heißt: Die Energie ist dort wo deine Gedanken sind. Wenn Du ein bisschen geübt bist im langsam gehen kannst Du deine Gedanken Richtung Atem lenken. Atmen reinigt und belebt und ist die Hauptenergie unseres Lebens. Wichtig ist das Du es mit einem aufrichtigem und frohen Geist tust. Ein Lächeln zu den Füßen schicken, eins zu den Lungen…und wohin Du auch immer Lächeln magst. Frieden garantiert. Der einzige Moment in dem Wir wirklich leben können ist der in dem Wir gerade sind. Und in jeder Meditation lässt sich genau in diesem Augenblick ein unglaublicher Lebens- und Lebendigkeitszauber finden. Ob Du nun sitzt oder gehst oder tanzt oder singst. May the Freedom be with you.