Leserstimme zu
Der Tag, an dem Rose verschwand

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Wo ist Rose?

Von: corinnabub
25.01.2016

"Der Tag, an dem Rose verschwand" ist ein spannendes Familiendrama. Die elementaren Fragen in diesem Buch: Wo ist Rose? Wurde sie entführt? Ermordert? Oder ist sie abgehauen? Und wenn ja, warum? All diese Fragen sind seit 20 Jahren ungklärt. Für ihre Schwester Anna und ihre Eltern ist die Zeit stehen geblieben - als hätten sie nach dem Verschwinden von Rose den Atem angehalten. Die Geschichte spielt in der Gegenwart - Rose wäre jetzt 38 Jahre alt. Anna, ihre kleinere Schwester, lebt in einer Partnerschaft und hat einen Job als Immobilienmaklerin. Man merkt relativ schnell, dass sie dem Leben an sich kaum gewachsen ist. Sie kann sich auf nichts festlegen und scheint mit dem Verschwinden ihrer Schwester immer noch nicht abgeschlossen zu haben. Auch ihre Partnerschaft dümpelt vor sich hin. Wobei ich ihren Freund nicht so toll finde. Martin versteht sie überhaupt nicht und bezieht sie auch in nichts ein. Er hat aus einer früheren Ehe zwei Kinder und trifft regelmäßig seine Ex-Frau Ruth. Annas beste Freundin erwartet demnächst ihr erstes Kind und kann auch nicht verstehen, wieso Anna sich nicht festlegen will, warum sie ständig ihren Job wechselt oder noch keine Kinder hat und nicht verheiratet ist. Man merkt Anna an, wie sehr sie diese Tatsachen belasten, aber sie kann nicht aus ihrer Haut. Um endlich frei zu sein, beschließt sie, endlich die Wahrheit herauszufinden. Rose' Mutter hat sich endlich entschieden das Haus zu verkaufen. Sie hat immer gehofft, dass ihre Tochter einfach wieder zur Tür hereinspaziert. Allerdings macht sie einen Rückzieher und fängt an, sich komisch zu verhalten. Anna und ihr Vater machen sich Sorgen um sie - sie scheint teilweise nicht mehr in der Gegenwart zu leben. Die Geschichte wird von Anna und ihrer Mutter, die sich mal Sandra, mal Cassandra und dann wieder Sandy nennt, in der dritten Person erzählt. Der Mutter drei Namen zu verpassen fand ich genial, da jeder Name einer bestimmten Zeit zugeordnet ist. Und so erfährt der Leser nicht nur was in der Gegenwart geschieht, sondern es kommen auch einige Geheimnisse aus der Vergangenheit ans Licht. Ich verspreche euch: Dieses Buch ist voller spannender Momente und ein Geheimnis folgt auf das nächste. Auch die Auflösung ist wirklich interessant.