Leserstimme zu
Pfad des Tigers - Eine unsterbliche Liebe

Diese Tiger machen süchtig ...

Von: Sharon Baker
31.01.2016

Kelsey hat es wirklich getan und ist zurück nach Oregon geflogen. Sie lässt dabei Ren, ihre große Liebe, zurück und den Fluch, der noch nicht gebrochen ist. Jetzt heißt es für sie, den Liebeskummer zu überwinden und in den Alltag zurückzukehren. Aber was wäre ein Prinz, wenn er sein Mädchen lange allein lässt und so taucht er bald wieder auf, dabei entgeht Kelsey aber nicht, das er sich um etwas sorgt und vor ihr verbirgt. Und so kommt es, dass das Schicksal zuschlägt und Kelsey zurück nach Indien reisen muss, um für ihre Liebe zu kämpfen, dabei bekommt sie Unterstützung von Kishan, Rens Bruder. Wird Kelsey den Fluch weiterhin brechen können? Wie steht es um Ren und Kelsey‘s Liebe? Was für eine Rolle wird Kishan einnehmen? Und welche dunkle Macht ist hinter allen her? Ach was habe ich mich auf Band zwei und dieses Paar gefreut und es war wie Band eins, ein einziger Leserausch. Der Anfang war zwar nicht wirklich nötig, aber wir wollen alle ja ein bisschen Drama, obwohl es ja schon allein mit dem Fluch reichen würde. Aber nein, Kelsey hat ja Zweifel an der Liebe zu Ren, da sie ja, das erste Mädchen nach seiner Befreiung ist und sie einfach nicht glauben kann, dass er wirklich sie will. Sie ist ja der festen Überzeugung, das es nicht Liebe, sondern Dankbarkeit ist. In Oregon wird sie eines besseren belehrt, denn sie kommt durch aus bei Jungs an, ist aber umso glücklicher als Ren vor der Tür steht und sie doch endlich zusammenfinden. Wie schön könnte, das Leben und die Liebe sein, aber nein, da ist zum einen noch der Fluch und der Mann, der diesen ausgesprochen hat. Lokesh ist hinter Kelsey her und setzt dafür einige Hebel in Bewegung, und so kommt es, das Kelsey mit Kishan nach Indien zurückkehrt. Allerdings mit schwerem Verlust, denn Ren ist in Gefangenschaft geraten. Um den bösen Zauberer und Ren auf die Spur zukommen, muss das zweite Rätsel gelöst werden und das so schnell wie möglich, denn die Zeit drängt. Tja, was soll ich sagen, die Abenteuer Reise beginnt und es gibt so einige Gefahren zu überwinden. Colleen Houck lässt sich einiges Aufregende einfallen und stützt uns von einem Schreck Moment in den nächsten. Dabei kommt nie Langeweile auf und sie hält die Spannung durchs ganze Buch. Ihre Mischung aus Mystery und Fantasy ist einfach sehr harmonisch und ihre Hintergrundkulisse einfach einmalig. Es gibt einfach immer viel zu entdecken und zu erforschen. Diesmal hat sie sich auch noch gesteigert, was Gefühle angeht, denn nicht nur Ren hat Gefühle für seine Kelsey, nein, sein Bruder Kishan ist von ihr mehr als nur angetan und schlägt sich mit Schuldgefühlen und Eroberungswille rum. So lernen wir diesen Bruder im zweiten Teil besser kennen, und wenn Ren das Licht ist, ist Kishan die Schattenseite, er strahlt so viel Traurigkeit aus, wenn er sich unbeobachtet fühlt. Ansonsten hat er nämlich immer einen kessen Spruch auf den Lippen, ärgert seinen Bruder und ist ein Charmeur in Kelseys Nähe. Wie ihr seht, hatte ich wieder eine wunderbare und aufregende Reise. Colleen Houck hat einfach eine lockere und schnell Art zu erzählen und so rauscht man nur so durch, dabei gelingt es ihr aber immer wieder, dass sich ihr geschriebenes wie ein Kopfkino bei einem abspielt und das ist einfach großartig. Allerdings sind ihre Cliffhänger am Ende des Buches immer mehr als gemein und jetzt muss ich einfach schnell Band drei lesen, das kann sie doch nicht mit einem machen.