Leserstimme zu
Hollys Weihnachtszauber

Herzlich mit leider langen Passagen

Von: DannyBiest
06.02.2016

Kurzbeschreibung 9783442480210_CoverZur Weihnachtszeit zieht sich die junge Witwe Holly Brown am liebsten zurück. So kommt es der begabten Köchin gerade recht, als sie gebeten wird, auf ein Herrenhaus in einem winzigen Dorf in Lancashire aufzupassen. Dort gilt es nicht nur das imposante Anwesen zu hüten, sondern auch noch ein in die Jahre gekommenes Pferd, eine Ziege und einen altersschwachen Hund. Doch dann kehrt der attraktive aber abweisende Hausherr Jude Martland überraschend nach Hause zurück. Als dann auch noch das Dorf durch einen Schneesturm von der Außenwelt abgeschnitten wird, müssen Holly und Jude wohl oder übel Weihnachten miteinander verbringen … Meine Meinung Wenn erst der Mann zu Weihnachten stirbt und dann auch noch ein paar Jahre später die Großmutter, so kann man nachvollziehen warum Holly keine Lust mehr hat groß Weihnachten zu feiern. Weswegen sie im Winter immer wieder Jobs als Housesitterin annimmt und so dem Fest zu entfliehen. So sollte es auch dieses Mal wieder sein, aber irgendwie hat es dann doch nicht so sollen sein. Holly kocht für eine Familie das Weihnachtsessen und muss feststellen, das es ihr doch noch gefällt. Auch der abweisende und manchmal sehr ruppigen Hausherr Jude Martland, der früher von seiner Reise zurück kommt wie angenommen, ist dann doch nicht so schlimm wie Holly dachte. Das Buch ist einfach toll und man kann es auch nach den Weihnachtsfeiertagen noch richtig gut lesen. Die Autorin hat die Charaktere toll beschrieben und auch die Situationen in denen Holly sich immer mal wieder befindet, ich konnte mich gut in sie hinein versetzen. Mich hat nur ein kleines bisschen die langen Passagen gestört, die rund ums kochen waren. Klar ist Holly gelernte Köchin und arbeitet auch im Sommer als Köchin für verschiedene Gesellschaften, aber das hätte nicht so ausgeschmückt werden müssen. Aber im großen und ganzen hat mir das Buch gut gefallen, weswegen es auch 4 von 5 Sternen von mir bekommt. Ein Stern muss ich wirklich für die langen Passagen abziehen.