Leserstimme zu
Vom Trauma befreien

Stress und Trauma heilen

Von: Gaby Marx
27.02.2016

Mit Traumata bringt man vor allem Kriegserlebnisse und körperliche Mißhandlungen in Verbindung. Tatsächlich erlebt fast jeder Mensch in seinem Leben Erfahrungen, an die sich unser Körper als lebensbedrohlich erinnert. Dies können Unfälle jeder Art sein, ebenso aber auch seelische Verletzungen durch unbedachte Worte Erwachsener in den ersten 7 Lebensjahren. Die daraus resultierenden posttraumatischen Störungen lösen noch Jahrzehnte später beim Erwachsenen automatisch Stress und unangemessenes und meist unerwünschtes Verhalten aus. Typisch für eine traumatische Situation ist der wahrgenommene Verlust der Handlungsmöglichkeit. Der Körper bereitet sich auf Flucht, Angriff oder Verteidigung vor. Wird die dafür aufgebaute körperliche Spannung nicht in Bewegung umgesetzt, friert sie ein und führt noch viele Jahre später zu physischen und psychischen Problemen.Der Psychologe Peter A. Levine hat in langjähriger Praxisarbeit und Forschung festgestellt, dass Tiere in einem natürlichen Impuls die im Körper fest sitzende Energie durch Zittern und Schütteln intuitiv sofort wieder auflösen. Menschen tun dies i.d.R. nicht. Aus einem eigenen Unfallerlebnis heraus beschreibt er, was in der traumatischen Situation in ihm ablief und wie er die Wirksamkeit dieses einfachen Mechanismus am eigenen Körper testen konnte. Mit den von ihm entwickelten Klopftechniken lassen sich Traumata auch nach vielen Jahren noch aus dem Körper befreien- mit teils erstaunlichen Folgen auf körperliche und emotionale Symptome. In seinem Praxisbuch zeigt er leicht verständlich wie der Stress wieder aufgelöst werden kann. SpracheohneWorteLesenswert ist "Sprache ohne Worte" als eines seiner letzten Bücher, in dem er seine Praxiserfahrungen mit neueren Erkenntnissen aus Gehirnforschung und Neurobiologie verbindet.