Leserstimme zu
Über uns der Himmel

Ein Buch, das ans Herz geht

Von: Monika Stutzke
15.03.2016

Als am 11.09.2001 für viele Menschen eine Welt zusammenbrach, hörte diese sich auch für Kate Waithman zu drehen. Sie ist gerade beim joggen, als sie einen Jumbojet in den Nordturm der Twintowers fliegen sieht. Genau dort hinein, wo ihr geliebter Mann Patrick arbeitet. Alle Hoffnung schwindet, als sie kurze Zeit darauf hilflos zusehen muss, wie dieser Turm in sich zusammenbricht. Dreizehn Jahre dauerte es, bis sie eine neue Beziehung zulassen kann. Patrick ist nicht vergessen, wird er auch nie, denn ihre Liebe war groß und stark, aber sie muss vorwärts sehen. Dan ist nun der neue Mann an ihrer Seite und alle, Familie wie Freunde, sind der Meinung, das ist genau der richtige für sie. Sie leben bereits zusammen und es ist eine gute Zeit. An dem Tag, an dem Dan ihr im Beisein all ihrer Freunde einen Heiratsantrag macht, erfährt sie nicht nur, dass sie keine Kinder bekommen kann, an dem Tag beginnen auch ihre Träume. Es sind Träume, die so real auf Kate wirken, dass sie sich wünscht, sie könnte in ihnen verbleiben. In den Träumen wohnt sie mit Patrick noch immer in Manhattan und sie haben eine Tochter, Hannah. Sie liebt diese beiden über alles und überträgt diese Liebe auf die Wirklichkeit. Hannah ist in ihren Träumen schwerhörig und spricht in diesen teilweise in Gebärdensprache mit ihr. Um ihr antworten zu können, sucht sie sich einen Kurs, in dem sie die Gebärdensprache erlernen kann und lernt dabei Andrew kennen, der den Kurs leitet. Nachdem dieser erfahren hat, dass sie mit Leib und Seele Musiktherapeutin für Kinder ist, fragt er sie, ob sie nicht Interesse daran hat, Kinder, die er betreut, zu konsultieren. Kinder, die bei Pflegeeltern leben, eine schwere Zeit hinter sich haben oder auch schwerhörig sind. Sie sagt zu und von da an verändert sich ihr Leben total... Was macht man, wenn man so real träumt, dass man es für die Wirklichkeit hält? Kate sehnt sich nach den Träumen, bringen sie ihr doch ihren geliebten Mann Patrick wieder zurück und ihre Tochter Hannah. Sie beginnt, ihre Träume zu hinterfragen und stellt fest, dass sie darin Kenntnis von Dingen hat, die sie nicht wissen konnte. Auch Örtlichkeiten, die sie noch nie gesehen hat, findet sie in der Wirklichkeit 1:1 wider. Was wollen ihr ihre Träume sagen, haben sie ein bestimmtes Ziel? Kate weiß es nicht, gibt aber nicht auf und geht den Dingen auf den Grund. Als Leser war ich ebenfalls völlig ahnungslos, was die Träume angeht und war gespannt, wo diese hinführen würden. Kate hat einige Menschen, die zu ihr stehen und zu ihren Entscheidungen. Ihre Schwester Susan und ihre Freundin Gina, die ebenfalls am 11.09.2001 ihren Mann verloren hatte, ihre Schwiegermutter Joan und ihre Eltern sind ihre Stütze, auf die sie sich jederzeit verlassen kann. Mit einem Hauch Mystik erzählt die Autorin eine Geschichte, die ans Herz geht. Eine Geschichte, die von einer Liebe erzählt, die über den Tod hinaus noch Bestand hat und die nie zu enden scheint. Es ist aber auch eine Geschichte, die in der Gegenwart lebt und Dinge in Bewegung setzt, die erst Träume ermöglichen konnten. Das Buch ist in der Ich-Perspektive von Kate geschrieben, so dass man hautnah all ihre Ängste und Sorgen, ihre Zweifel, Nöte und Hoffnungen miterleben kann. Kate ist eine warmherzige Frau, die man einfach nur mögen muss, das Herz am rechten Fleck, anpackend und zielorientiert. Es ist ein Buch fürs Herz. Ich habe mich in ihm verloren und empfehle es sehr gern weiter.