Leserstimme zu
Basar der bösen Träume

Fesselnd, wahnsinnig, spannend, schockierend, witzig, verrückt, unterhaltsam

Von: Buchherz
16.03.2016

Abermals legt Stephen King, u. a. Träger des renommierten »O.-Henry-Preises«, eine umfassende und vielseitige Kurzgeschichtensammlung vor. Von den insgesamt 20 Storys wurden bislang erst drei auf Deutsch veröffentlicht. Die Originale erschienen teilweise in Zeitschriften; andere sind bislang gänzlich unveröffentlicht. Nicht immer blanker Horror, aber immer psychologisch packend und manchmal schlicht schmerzhaft wie ein Schlag in die Magengrube – Geschichten, die uns einladen, Stephen Kings Meisterschaft im Erzählen aufs Neue beizuwohnen, oder, wie er selbst in seinem Basar der bösen Träume ausruft: »Hereinspaziert, ich habe die Geschichten eigens für Sie geschrieben. Aber seien Sie vorsichtig. Bestenfalls sind sie bissig und schnappen zu.« Meine Meinung: Eine Kurzgeschichtensammlung von Stephen King, die es in sich hat. Meisterhaft versteht es der Autor mit seinem unverwechselbaren Schreibstil aus detaillierten und psychologisch zutreffenden Beschreibungen der Situationen und Personen den Leser in seine Welten hineinzuziehen. Dabei weisen die teils kürzeren und teils deutlich längeren Geschichten eine große Palette an Themen auf. Ob eine Geschichte über das Leben nach dem Tod, ein herausragender Baseballspieler, ein böser Junger der Unheil bringt, eine Kindle-Geschichte oder eine heruntergekommene Raststätte, King bietet mit jeder Geschichte unterhaltsame Lesestunden. So richtig gruselig mit Horrorelementen ist keiner der Geschichten, aber Stephen King setzt sich in diesem Werk durchgehend mit dem Tod und dem Sterben auseinander. Viele der zwanzig Geschichten sind besser, andere überzeugen weniger und einige haben schockierendes Ende, aber jede einzelne der Geschichten ist absolut lesenswert und unterhaltsam. Erwähnenswert sind ebenfalls die Gedichte von Stephen King, die sich in der Kurzgeschichtensammlung befinden. Neben den herausragenden Storys haben mir die persönlichen Kommentare des Autors vor jeder Geschichte unglaublich gut gefallen. King erzählt in kurzen Texten, was hinter den einzelnen Geschichten steckt: Wo er seine Inspiration herbekam, wie lange er für den Schreibprozess gebraucht hat und was er von den Geschichten hält. Diese kleinen Zwischensequenzen finde ich sehr erfrischend und haben mir den Autoren mit seinem Schreibprozess viel näher gebracht. Fazit Basar der bösen Träume von Stephen King ist eine Kurzgeschichtensammlung, die eine große Bandbreite an Storys mit unterschiedlichen Themen bietet. Die meisten sind unglaublich gut, anderer weniger, einige haben schockierende Enden und alle sind absolut lesenswert. King schafft es wieder einmal meisterlich die psychologischen Aspekte der Charaktere herauszuarbeiten und mir einen wohligen Schauer über den Rücken laufen zu lassen. Gerne mehr davon!