Leserstimme zu
Das Nebelhaus

Überzeugend von der 1. bis zur letzten Seite

Von: DannyBiest
23.03.2016

Kurzbeschreibung Jahren haben die Studienfreunde Timo, Philipp, Yasmin und Leonie sich aus den Augen verloren. Als sie sich im Internet wiederbegegnen, verabreden sie sich für ein Wiedersehen auf Hiddensee. Doch das Treffen endet in einem grauenvollen Verbrechen: In einer stürmischen Septembernacht werden drei Menschen erschossen, eine Frau wird schwer verletzt und fällt ins Koma. Zwei Jahre nach dem Massaker beginnt die Journalistin Doro Kagel, den Fall neu aufzurollen. Nach und nach kommt sie den tatsächlichen Geschehnissen jener Nacht auf die Spur und bald keimt in ihr ein schrecklicher Verdacht auf … Meine Meinung Wie schon erwähnt war ich von dem Küstengrab ja nicht ganz so überzeugt, aber das Nebelhaus konnte mich nun begeistern, sogar so sehr begeistern das ich mir auch noch das 3. Buch von Eric Berg zugelegt habe, die Schattenbucht, aber dazu gibt es einen gesonderten Beitrag. Die Geschichte ist in zwei Zeitsträngen verpackt. Da ist das heute, in der Zeit in der die Journalistin Doro Kagel alle Betroffenen die noch leben bzw deren Angehörige interviewt und das ein oder andere in Erfahrung bringt, was vor 2 Jahren nicht an die Öffentlichkeit geraten ist. Und die andere Zeit ist halt vor 2 Jahren, wie sich die Studienfreunde über Facebook wieder an den Kontakt wagen und es dann zu einem Treffen auf Hiddensee kommt. Mich konnte das Buch wirklich überzeugen. Ich fand die beiden verschiedenen Handlungsstränge sehr gelungen. So konnte man aus der Sicht von Doro Kagel die Gegenwart erleben, hat aber dennoch immer wieder ein Blick zurück geworfen auf die Ostsee Insel und was die Personen dort erlebt haben. Dadurch das Doro Kagel sich intensiv mit den Menschen auseinander setzt die von der Blutnacht in Hiddensee betroffen sind, immerhin die Angehörigen von 3 Toten und einer Koma Patientin, bekommt man einen richtig guten Einblick wie es den Menschen auch noch 2 Jahren nach der Bluttat ergeht. Und das nicht immer alles so perfekt ist, wie es auf dem ersten Blick erscheint. Es gibt immer wieder neue Rätsel, was das Buch aber erst so richtig interessant macht und mich persönlich wirklich angestachelt hat, schnell zum Ende zu kommen um endlich zu erfahren wer nun an der Blutnacht die Schuld trägt und was so manch ein Protagonist mit der Geschichte zu tun hat. Von mir gibt es für das Nebelhaus 5 von 5 Sternen, einfach weil ich dieses Mal nichts zu bemängeln habe und in diesem Fall wirklich überzeugt worden bin.