Leserstimme zu
Muffensausen

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Unterhaltsam & leicht für Zwischendurch

Von: Alexandra Honig
31.03.2016

Muffensausen Christoph Dörr Warum heiraten? Es läuft doch gerade so gut. Nina und Philipp sind seit drei Jahren ein Paar, gerade frisch zusammengezogen und lieben sich sehr. An einem romantischen Abend macht Nina ihrem Freund spontan einen Antrag: »Willst du mich heiraten?« Bamm! Eigentlich ist es für ihn keine Frage, schließlich ist sie seine Traumfrau. Dennoch fühlt Philipp sich nicht überwältigt, sondern überrumpelt. Er verpatzt den Moment komplett: »Warum heiraten? Es läuft doch gerade so gut.« Als Nina daraufhin abhaut, merkt er schnell, dass er sie nur mit dem weltallerbesten Heiratsantrag zurückgewinnen kann. Gesagt, getan – doch damit beginnt ein Albtraum in Weiß… Der Inhalt entspricht sehr genau dem Klappentext. Leider ist das etwas wenig, um 400 Seiten zu füllen, weshalb es teilweise etwas an Handlung mangelte. Ich kam auch leider überhaupt nicht rein in die Geschichte, was an dem Schreibstil lag. Ich kann leider nicht mal genau beschreiben, was genau ich damit meine, aber ich werde es versuchen: Die Schreibweise ist locker gehalten, passend zum Charakter von Protagonisten Philipp, aber stellenweise etwas zu aufgesetzt lässig und auf witzig getrimmt. Und dieses erzwungen witzig-lässige aus der Sicht des Mannes hat bei mir für echte Probleme beim Lesen gesorgt. Bei Muffensausen handelt es sich aber grundsätzlich um eine humorvolle Geschichte. Philipp ist mir eigentlich recht sympathisch gewesen, stellenweise zwar etwas überzogen entspannt, aber alles in allem ein runder Charakter. Seine Freundin Nina entwickelt sich während des Romans allerdings zu einer ausgewaschenen Brautzilla, die ich auch nicht würde heiraten wollen. Schon allein deswegen gilt meine ganze Sympathie Philipp. ;) Ich glaube, dem Roman hätten vielleicht ein paar Seiten weniger und dafür etwas mehr Charme gutgetan. Nichtsdestotrotz ein unterhaltsames, leichtes Buch für Zwischendurch.