Leserstimme zu
Bin ich jetzt reaktionär?

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Der reaktionäre 2.Teil

Von: Wolfgang Oppermann aus Wolfenbüttel
08.05.2013

3.Kapi.:Jetzt meldet sich ein akademischer Politiker mit linkem Spektrum.Die Grünen,auch die andren Parteien stehen im Fegefeuer. R.M.wird älter und ist tatsächlich reaktionär.Er stellt Europa in Frage! Ist das ein Vorläufer der aktuellen Diskusion? Selbst den Schwarzwald findet findet er furchtbar deutsch und spießig. Das schmeckt mir überhaupt nicht. Auch sein Rentenkonto entdeckt der Autor und es fehlen "Rentenpunkte". Nach dem Schlendrian der Studienzeit - kein Wunder! Eine nun doch recht angepaßte Feststellung, nur die Reaktion kommt zu spät. Da hätte sicher sein Vater mit seiner "abstrakten Weltanschauung" geholfen. Die Feststellung die reichen Deutschen, so wie im Buch beschrieben, ist nun auch der Schnee von gestern. Es steht fest den Südländern geht es erheblich besser! Nun will R.M. auf die "Alm". So wie er diesen Wunsch beschreibt, ich kann es nachvollziehen. Er bringt Worte wie Heimat... Erlösung von dem Übel in das Spiel. Ich bemerke die Veränderung beim Autor, sie sind jetzt weniger reaktionär. R.M. und ich, wir kommen uns näher! Nur das Nachwort, es stört die erreichte Stimmung und passt überhaupt nicht zum Buch. Wolfgang Oppermann