Leserstimme zu
Der magische Schlüssel 1

Der Auftakt dieses magischen Abenteuers konnte mich vor allem mit seinen Charakteren und dem Hintergrund mitreißen

Von: Magische Momente
11.04.2016

Auch hier ist mir wieder das Cover ins Auge gesprungen und ich hab mich auf ein wunderbares magisches Abenteuer gefreut. Auch der Prolog hat Lust auf mehr gemacht. Dann lernt man Isabeau und Meghan kennen. Die beiden leben in einer Welt in der Magie verboten ist. Meghan ist eine Hüterin und hat Isabeau ausgebildet, schon bald wird klar, daß großes auf Isabeau wartet. Beide waren mir sofort sympathisch. Isabeau sticht durch Unsicherheit und auch ein klein wenig Naivität hervor, während Meghan weise und alt ist. Die Macht die Meghan inne hat, ist förmlich greifbar. Doch wie machtvoll sie wirklich ist, merkt man später immer mehr. Isabeau hat hier einige Prüfungen zu meistern, die ihre ganze Kraft fordern. Sie muss dabei viel Schmerz und Qual ertragen und muss sich dabei immer fragen, wer ihr wohlgesonnen ist. Ihr Weg ist voller Stolpersteine und Gefahren und kein Schritt ist wie der andere. Es ist ein ständiges Abenteuer voller Gefahren. Die magische Welt die uns hier offenbart wird, ist sehr komplex und absolut magisch. Ständig lernt man neue Seiten und neue Tiere kennen. Ich hatte so etwas meine Probleme mit den vielen verschiedenen Namen, die doch etwas gewöhnungsbedürftig sind. Mir waren es ehrlich gesagt, schon etwas zuviele. Dadurch wirkt alles sehr verwirrend. Auch die vielen verschiedenen Geschichten die man hier erfährt, führen dazu, das alles ein wenig holprig wirkt. Die Zusammenhänge sind nur schwer erkennbar. Was mir etwas gefehlt hat, war mehr über die böse Königin Maya zu erfahren. Sie ist eine böse Hexe und gerade bei ihr laufen alle Fäden zusammen. Aber da dies der Auftakt einer Reihe ist, wird man wahrscheinlich in den nächsten Bänden noch mehr darüber erfahren. Was mich sehr fasziniert und in den Bann gezogen hat, war die Geschichte der Drachen. Sie ist schmerzvoll, aber auch sehr vielschichtig gestaltet. Auch wenn ich alles etwas verwirrend fand, so hat die Geschichte doch verstanden, mich sehr zu begeistern. Die Hauptcharaktere sind voller Überraschungen und Emotionen, ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen. Natürlich gab es auch welche die ich nicht mochte. Die Spannung ist die ganze Zeit gegeben, doch sticht diese Geschichte vor allem durch viele Erklärungen der Hintergründe hervor, was es stellenweise etwas langatmig erscheinen lässt. Schlussendlich ist es ein Auftakt, dessen Charaktere und Hintergründe mich begeistern konnten. Ich hätte mir jedoch mehr Zusammenhänge, Spannung und Biss gewünscht. Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Isabeau, Meghan und Maya, was den ersten beiden mehr Tiefe schenkt. Die kurze Perspektive von Maya diente wahrscheinlich dazu, daß sie präsent gehalten werden sollte. Das Buch ist in 2 Teile gegliedert, die einzelnen Kapitel sind ziemlich lang gehalten. Die Karte und auch das Glossar emnpfand ich als sehr hilfreich. Der Schreibstil der Autorin ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend gehalten. Das Cover und der Titel passen gut zum Buch. Fazit: Der Auftakt dieses magischen Abenteuers konnte mich vor allem mit seinen Charakteren und dem Hintergrund mitreißen. Leider hat es sich nicht so entwickelt, wie ich mir das gewünscht hätte. Klar es war spannend und konnte mich begeistern, aber mir hat da einfach mehr Biss gefehlt. Ich vergebe 3 von 5 Punkten, da es einige Schwächen hatte.