Leserstimme zu
Basar der bösen Träume

Wahrlich ein reicher Basar

Von: A.D.
15.04.2016

Einfacher als in der Inhaltsangabe des Verlages wäre es vielleicht so ausgedrückt gewesen: 17 Geschichten erstmals auf Deutsch! Das ist für eine Collection eine Menge. Und geht leichter ins Hirn hinein als die verwendete umgekehrte Version. Aber egal, es geht um Erzählungen von Stephen King. Was also sagen wir zum Buch: Es sind zum Teil erstklassige Geschichten. Das, was diese Sammlung so besonders macht, ist ihre Vielfältigkeit. Stephen King hat JEDE der Geschichten jemandem gewidmet. William Faulkner, John Irving, naheliegend auch Stuart O’Nan, Elmore Leonard, Raymond Carver, Herman Wouk, seinen Söhnen Joe Hill und Owen King (Owen ist derjenige, der keine Phantastik schreibt, eher Richtung „amerikanischer Erzähler“ tendiert) und so weiter … Jede Geschichte ist auch mit einem Vorwort versehen, in dem er Ursprung, Inspiration, making-of oder ähnliches erklärt. Das ist ein wunderbarer Einblick in den Geist, der erschafft und schon allein dieser Einleitungen wegen ist es das Buch wert, gelesen zu werden. Wirklich, für jeden, der sich ein wenig für den Autor, den er schätzt, interessiert, eine Sammlung kleiner Schätze. Bei einem beträchtlichen Teil der Geschichten hat er, und das macht darüber hinaus ihren weiteren Reiz aus, den Stil des Betreffenden adaptiert. Also kommt man eigentlich in den Genuß, einen Faulkner, einen Irving, einen O’Nan usw… zu lesen. Das ist ein bemerkenswertes Alleinstellungsmerkmal, würde ich meinen. Außerdem macht es verdammt viel Spaß. Es zeigt auch, wie verflucht gut King im Grunde ist. „Batman und Robin haben einen Disput“ ist purster John Irving, eine tragische, bittere Story, die mit galligem Humor gewürzt ist, der das Grinsen schief geraten lässt. „Raststätte Mile 81“ ist jener Stephen King, der Christine geschrieben hat. „Ein bisschen angeschlagen“ ist purer Joe Hill und „Herman Wouk lebt noch“ ist die Owen King Story. Tragisch. (die Vorbemerkung ist skurril und Wouk lebt tatsächlich immer noch. Er ist jetzt 101!) Nicht alle Geschichten sind phantastisch, sehr viel behandeln das Alter, das Sterben. Es ist insofern ein typisches Spätwerk von King, weil diese Themen, gepaart mit dem Verlust der Jugend, in den letzten Jahren dominant geworden sind. Es sind auch nicht alle Geschichten wirkliche Meisterwerke, nein. Ein paar sind … aha, wtf? Aber selbst die weniger zugänglichen Texte haben ihren Reiz. Lesenswert? Unbedingt! Wie auf einem Basar ist das Angebot vielfältig und bunt. Für jeden findet sich eine Besonderheit, es ist unmöglich, das gesamte Angebot in gleicher Weise zu schätzen. Langeweile kommt keinesfalls auf. Befriedigung dafür auf jeden Fall. Kurz gesagt: -- überaus vielfältig im Stil -- aufgewertet durch die Vorworte -- Ein Querschnitt vom frühen bis zum späten Stil Fazit: beeindruckender, lesenswerter Ziegelstein von Buch