Leserstimme zu
Doctor Sleep

Vor dem Erbe kann man nicht fliehen

Von: Janes Bücherecke
25.04.2016

Es tauchte eine Gruppe Menschen auf, die sich von dem Shining ernähren. Am liebsten haben sie es von Kindern, da dieses am stärksten und reinsten ist. Sie selbst waren nicht wirklich Menschen. Jeder hatte eine Gabe durch das Shining. Der kleine Danny, der dem Overlook Hotel entkommen war, war nun erwachsen und leider hatte er sich eine Sache von seinem Vater abgeschaut. Er war ein Säufer. Ziellos reiste er durchs Land und konnte nie irgendwo richtig Halt machen. Bis er in eine kleine Stadt in den Bergen kam. Er bekam einen Job und trank nichts mehr. Doch nun setzte sich das Shining wieder durch, alles vor dem er weggelaufen war kam zurück und er konnte sich kaum beherrschen. Er wollte alles wieder mit Alkohol verdrängen. Mit Hilfe seiner neuen Freunde schaffte er den Sprung weg von der Sucht. An dem Tag, an dem er seine Entscheidung, Hilfe anzunehmen, getroffen hatte wurde ein Kleines Mädchen geboren. Abra. Auch sie hatte das Shining, doch es war noch stärker als seines. Und genau auf dieses Kind haben es die unmenschlichen abgesehen. Nur Dan kann sie retten, schafft er es? Ich habe Shining noch nicht gelesen. Muss das jetzt aber so schnell wie möglich nachholen. Denn jetzt möchte ich wissen wie es im Overlook Hotel war. Was hat Danny dort alles erlebt? Was war so schlimm das er seinem Vater nacheiferte? Ich muss es wissen. Ich war so geflasht von dem Buch, so viel hatte ich nicht erwarten. Das Buch geht über Viele Jahre. Angefangen wird Kurz nach dem Hotel. Dann kommt ein riesen Sprung und Dan ist erwachsen und wacht neben einer Frau, in einer herunter gekommenen Wohnung, mit ordentliches Gedächtnislücken auf. Anfangs fand ich Dan furchtbar. Er war mir unsympathisch und absolut nur auf sich konzentriert. Doch mit der Zeit wurde er langsam annehmbar. Bis er mir richtig ans Herz gewachsen war. Ich hatte nur eine Frage, bis ca. zur Hälfte des Buches. Warum heißt das Buch Doctor Sleep? Die Antwort darauf müsst ihr schon selbst lesen. Im großen und ganzen war das Buch sehr spannend. Ich habe mitgefiebert und mitgelitten. Es ist nicht gruslig und dennoch typisch King.