Leserstimme zu
Amber und ihr Esel

Eine Freundschaft der besonderen Art

Von: Mel
05.05.2016

Beschreibung Als Shocks, der Esel, auf einer irischen Farm seinem Schicksal überlassen wurde, war es fraglich, ob er sich jemals wieder erholen würde. Als Amber mit nur 26 Wochen als Frühchen zur Welt kam, war auch ihr Schicksal ungewiss. Ein Luftröhrenschnitt rettete ihr Leben, doch die Ärzte teilten Julian und Tracy Austwick mit, dass ihre Tochter nie würde sprechen können. Später stellte sich heraus, dass sie außerdem an Kinderlähmung litt. Die Austwicks waren verzweifelt. Irgendwann griffen sie nach einem letzten Strohhalm und brachten ihre Tochter in ein Esel-Therapiezentrum, wo das Unglaubliche geschah: Die kleine Amber und der Esel Shocks begegneten sich wie Seelenverwandte und halfen einander, ihre Verletzungen zu heilen. Dank Shocks kann Amber heute sprechen und laufen, und auch der Esel ist mittlerweile gesund und voller Lebensmut. Es ist die bewegende Geschichte einer einzigartigen Freundschaft. Durch die Beschreibung wird einem zwar verraten, wie das Buch ausgeht, aber...dennoch sollte man es lesen. Ich habe es noch nie erlebt das mich ein Buch welches das wahre Leben beschreibt so gefesselt wie dieses. Ich konnte es kaum aus der Hand legen. Es ist zwar in der Romanform geschrieben aber das so gut, das man fast ausser Acht lässt, dass das alles wirklich passiert ist. Da haben wir Shocks, sehr passender Name wie ich finde. Leider scheint man nicht wirklich zu wissen, was dem armen Kerl alles widerfahren ist. Es treibt einem die Tränen in die Augen! Man möchte am liebsten sofort hin und ihm zur Seite stehen. Seine Geschichte alleine hätte mich schon gefesselt aber gepaart mit der von Amber? Der Hammer. Amber...ich weiß gar nicht so recht, wie ich das beschreiben soll, was in mir während des Lesens vorgegangen ist. Diese Familie ist mir so sehr ans Herz gewachsen, auch wenn man sie nicht persönlich kennt, hat man den Eindruck zurückbehalten sie sind deine Freunde. Man durchleidet mit ihnen den Weg durch den dieses kleine Wesen sie führt. Was die kleine Maus betrifft, sie ist das beste Beispiel für eine sagenhafte Kämpfernatur und das schon ab ihrer Geburt. Ich weiß gar nicht, ob man das so schreiben sollte aber im Alter von 26 Wochen schon so stark zu sein ist echt Wahnsinn. Ich habe mit Tracey und Julian so sehr mit gebangt und gehofft. Ich habe da gesessen und leise vor mich hin gesagt "Kämpfe kleine Amber, sei tapfer und stark!" Ich habe Tränen vergossen! Während des Lesens sind mir Esel immer sympathischer geworden und ich hätte nie für möglich gehalten was für eine Kraft diese wundervollen Geschöpfe haben. Ich sehe sie nun mit ganz anderen Augen und weiß schon jetzt, wenn ich demnächst auf ein paar treffe (ja das Glück habe ich), dann werde ich sicher vollkommen anders auf sie zugehen. Schon immer fand ich es unglaublich was Tier Therapien bewirken können, sei es Delphine oder Pferde oder auch Hunde. Was wohl auch der Anreiz war das ich mich hier um ein Rezessionsexemplar beworben habe. Ich wollte mehr wissen! Viele belächeln so etwas und auch die Freundschaft zwischen Mensch und Tier. Ich halte das für vollkommenen Blödsinn. Tiere haben ein besonderes Gespür und sind viel empfänglicher für die unterschiedlichsten Dinge als wir Menschen. Ich werde auf jeden Fall versuchen Amber´s Weg weiter zu folgen und auch den von Shocks und seinen Freunden und Betreuern vom Esel Therapiezentrum. Dort wird eine wundervolle Arbeit geleistet. Und sollte es mich irgendwann einmal wieder Richtung England verschlagen, werde ich versuchen dort vorbeizuschauen. Bedanken möchte ich mich ganz herzlich beim Randomhouse und dem Goldmann Verlag, für das bereitgestellte Exemplar!