Leserstimme zu
Die Strömung

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Die Strömung

Von: Seehase1977
10.05.2016

Zum Inhalt: Südschweden: Ein kleines Mädchen spielt im Sandkasten, ihre Großmutter lässt sie nur für einen Augenblick aus den Augen um ein Telefonat anzunehmen. Als sie zurückkehrt liegt das Mädchen tot in den Armen des verzweifelten Vaters. Ein Familiendrama? Doch als zwei Tage später in der Nähe von Stockholm eine weitere Kinderleiche gefunden wird, muss die Polizei von einem fremdenfeindlichen Mörder ausgehen, denn beide Kinder kamen aus einem Umfeld mit Migrationshintergrund. Bald steht eine ganze rassistische Gruppierung unter Verdacht mit den Morden in Verbindung zu stehen. Dann tauchen im Zusammenhang mit den Kindsmorden Spuren auf, die zu einem brutalen und nie aufgeklärten Mord an einer schwangeren Edelprostituierten führen. Der Mord, den der ehemalige Kommissar Tom Stilton nie aufklären konnte und der ihn nie losgelassen hat. Zusammen mit der jungen Streifenpolizistin Olivia Rönning versucht er, Licht in das abscheuliche Dunkel zu bringen… „Die Strömung“ ist der dritte Teil einer Krimireihe des Autorenduos Cilla und Rolf Börjlind. Obwohl ich so meine liebe Mühe mit skandinavischen Krimis und Thrillern habe, haben mich die vielen positiven Rezensionen zu diesem Buch doch neugierig gemacht, weshalb ich mich erneut an das Abenteuer „Skandinavien-Krimi“ gewagt habe. Wurde ich enttäuscht? Der Erzählstil ist recht kurzweilig und sehr atmosphärisch. Die Stimmungen und Örtlichkeiten erlebt der Leser dadurch sehr intensiv und hat ein klares Bild vor Augen. Gut gefallen hat mir auch, dass die Kapitel jeweils recht kurz gehalten sind und oft mit einem sogenannten Cliffhanger enden. Das führt dazu, dass es dem Autorenduo gelungen ist, abgesehen von wenigen Ausnahmen und einigen Längen, den Spannungsbogen den gesamten Roman über aufrecht zu erhalten. Mit den Protagonisten bin ich mit Ausnahme von Mette, die auf mich wirklich authentisch und lebensnah wirkte, überhaupt nicht warm geworden. Ich konnte für keinen so richtig Sympathie aufbauen, auf mich wirkten sie insgesamt kühl und distanziert. Die Auflösung der Fälle entwirrt dann schlüssig und meiner Meinung nach lückenlos das komplizierte Geflecht aus vielen verschiedenen Personen und deren Hintergründe, wenn auch für meinen Geschmack zu unspektakulär, hier hätte ich mir irgendwie mehr gewünscht, auch wenn ich nicht so ganz beschreiben kann, was mir gefehlt hat. Rassismus und Nationalsozialismus ist nicht nur in Schweden sondern in ganz Europa ein hochaktuelles und brisantes Thema. Die Autoren haben es, auch durch die Einbindung der Taten von Anders Behring Breivik, geschickt aufgegriffen und gut umgesetzt. Trotz allem habe ich mich mit dem Buch doch wieder mal sehr schwer getan. Vielleicht lag es an der Kühle und Distanz der Protagonisten, an den teils so komplizierten skandinavischen Namen, oder schlichtweg an meinen Vorurteilen gegenüber skandinavischen Krimis. Möglicherweise liegt es aber auch daran, dass ich die Vorgängerbände nicht gelesen habe und mir dadurch der Bezug fehlt. Ich weiß es nicht. Aufgrund des brisanten Themas und des guten und atmosphärischen Erzählstils gebe ich aber dennoch eine Leseempfehlung und denke, dass Fans von skandinavischen Krimis hier voll auf ihre Kosten kommen.