Leserstimme zu
Die fünfte Welle

[Buchmeinung] „Die fünfte Welle“ von Rick Yancey

Von: Lalapeja
14.05.2016

Auf dieses Buch bin ich erst vor ein paar Monaten gestoßen und war von dem Klappentext sofort fasziniert. Dass “Die fünfte Welle” bereits vor einem Jahr erschienen ist und mittlerweile der zweite Teil der Trilogie veröffentlicht wurde, ist irgendwie völlig an mir vorbei gegangen. “Die fünfte Welle” ist meiner Meinung nach ein Endzeit-Jugendbuch für Jugendliche ab 14 Jahren. Mir hat es mit meinen 27 Lenzen aber auch sehr gut gefallen. ;) Ich hatte einige Erwartungen, nachdem ich es dann endlich einmal bemerkt hatte, war es irgendwie überall! Und überall wurde nur positiv davon berichtet. Meine Ansprüche wurden auf alle Fälle erfüllt. :) Vom Klappentext erfährt man, dass die Menschheit kurz vor ihrem Untergang steht. 4 Wellen der Zerstörung sind bereits über sie hereingebrochen: Dunkelheit, Tsunami, ein tödlicher Virus und Silencer. Silencer gehören zu den “Anderen“, die die Menschen vernichten wollen. Wenn du ihnen begegnest, töten sie dich. Aber wie soll man einen Silencer erkennen, wenn sie so menschlich aussehen? Man darf niemandem mehr vertrauen, ist völlig auf sich gestellt und wird somit von innen heraus zerstört. Wir erleben wie die Hauptperson Cassie (16) die ersten Wellen durchstehen muss, wie der Tod ihre Familie holt und wie schließlich die “Anderen” ihre einzige lebende Bezugsperson mitnehmen: ihren fünfjährigen Bruder Sam. Cassie ist nun völlig allein und versucht sich irgendwie durchzuschlagen. Sie gibt Sam nicht auf und begibt sich auf die Suche nach ihm. Dabei trifft sie aufEvan Walker, einem hübschen Jungen, der sich nach einer Verletzung gut um sie kümmert. Aber kann sie ihm wirklich vertrauen? Das Buch ist aus unterschiedlichen Sichten geschrieben. Der erste Teil, der ziemlich lang ist im Vergleich zu den anderen, aus Cassies Sicht und danach wird schon gewechselt. Mich hat das erst verwirrt, weil man nicht sofort erfährt, um wen es hier geht, aber letztendlich hat die Geschichte so an Lebhaftigkeit gewonnen. Der witzig-sarkastische Schreibstil von Rick Yancey hat mir auf jeden Fall sehr gut gefallen und “Die fünfte Welle” ist vom ersten bis zum letzten Wort super spannend. Wie der Titel schon sagt, bleibt es natürlich nicht bei den Silencern, sondern es kommt noch eine fünfte Welle auf die Menschen zu. Aber dazu muss man dann wirklich das Buch lesen. ;) Ich bin gespannt auf den zweiten Teil “Das unendliche Meer“, den ich bereits besitze. Allerdings habe ich die Befürchtung, dass er mich enttäuschen könnte. Ich habe mittlerweile mehrmals gelesen, dass das Tempo und die Spannung vom ersten Band nicht gehalten kann. Ich hoffe, dass dem nicht so ist. ;) Im Prinzip war das Ende von “Die fünfte Welle” zwar weitestgehend offen gestaltet, aber das Buch hätte auch so als Einzelband stehen bleiben können. 5/5 Sterne