Leserstimme zu
Mit jedem neuen Tag

Wer ist mein Mörder?

Von: Birgit Seibold aus Stuttgart
19.05.2016

Dies ist das erste Buch von Marc Levy das ich gelesen habe, wird aber mit Sicherheit nicht das letzte sein. An seinen nüchternen aber nichtsdestotrotz flüssigen Schreibstil mußte ich mich erst gewöhnen. Die Geschichte an sich hat mich aber doch gepackt und wurde von mir in einem Rutsch gelesen. Die gut recherchierten historischen Fakten, die er geschickt mit eingefädelt hat runden das Buch ab. Der Protagonist Andrew Stilman hat als "Nachruf-Schreiber" bei der New York Times begonnen und sich bis zum Enthüllungsjournalist hochgearbeitet. Er "versaut" sich selbst seine Hochzeitsnacht durch ein Geständnis das seinen sofortigen Rauswurf von seiner Ehefrau zur Folge hat. Ein paar Tage später wird er heimtückisch von hinten niedergestochen. Irgendwie kann er seltsamer Weise in der Zeit um 2 Monate zurückreisen. Natürlich will er die Fehler die er in diesen 2 Monaten in seiner Beziehung begangen hat revidieren. Selbstverständlich will er auch seinen "Mörder" finden und aufhalten. Die Liste mit seinen Verdächtigen ändert sich von Tag zu Tag und wird auch immer länger, die übrige Zeit leider immer kürzer. Seine kleinen Veränderungen im Ablauf wirken sich auch auf die Zeit aus. Zum Schluss ist er gänzlich ausgepowert, er muss sich noch einmal seinem eigenen Tod stellen, eventuell seine Frau ein zweites mal verlieren. Wird es ihm gelingen, alles zum Besseren zu richten und wenn ja, wie? Wird er es beim zweiten Versuch schaffen seinen Artikel zu beenden? Das müßt Ihr selbst heraus finden in dem Ihr das Buch lest. Ich verrate Euch nur soviel, das Ende ist überraschend und so nicht vorhersehbar. Ich habe die mir zur Verfügung gestellte eBook-Version gelesen. Dies hat hat jedoch keinen Einfluß auf meine Bewertung des Buches.