Leserstimme zu
Die Flamme erlischt

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Die Flamme erlischt

Von: fantasyfoxes
18.06.2016

George R. R. Martins Debütroman erschien zuerst 1977 und wurde jetzt vom Penhaligon Verlag in der Romanausgabe und von Random House Audio als Hörspiel neu verlegt. Dirk t'Larien erhält einen Hilferuf von seiner Jugendliebe Gwen, der ihn zu ihrem neuen Heimatplaneten Worlorn führt. Die beiden haben sich schon sehr lange nicht mehr gesehen gehabt. Dirk kommt auf einem Planeten an der völlig andere Bräuche hat ,als die, die er von seinem Heimatplaneten kennt. Worlon ist ein Festival-Planet einst zogen die Menschen dort riesige Städte in den Himmel, bepflanzten das karge Ödland und brachten Tiere von allen bekannten Orten der Galaxis mit dorthin um dem Planeten für die Feierlichkeiten des Festivals etwas Leben einzuhauchen. Doch das war einmal, das Festival ist längst vorüber, die Städte stehen beinahe leer, Würger wuchern in den Wäldern und töten die restliche Pflanzenwelt. Zudem beginnt langsam, aber sicher die Sonne, die dem Planeten Licht und Wärme spendete zu erlischen. Dirk kommt in einer Welt an, wo die Menschen keine Freundschaft kennen, die Menschen auf diesem Planeten haben nur verschieden Bündnisse, welche auf sehr alten Bräuchen beruhen. Außerdem ist Frauen wie Gwen Selbtsbestimmung teilweise versagt. Dirk erkennt bald, das Gwen so nicht leben will und versucht mit ihr die Flucht. Doch nun haben sie den Zorn der Menschenjäger auf sich gezogen, die sie nun bedrohen und mit denen sie sich eine spektakuläre Verfolgungsjagd liefern. Sie brauchen Hilfe des Mannes der mit Gwen dort lebte, doch seine Ehre geht Jaan über alles und die haben Gwen und Dirk mit ihrer Flucht verletzt. Rezension Der Prolog konnte mich kaum in seinen Bann ziehen und ich hatte Schwierigkeiten mit dem Verständnis. Doch nach und nach wurde immer mehr klar. Die knappe erste Hälfte des Hörspiels hat mich kaum gefesselt, jedoch enthielt sie wunderbare Schilderungen in denen George R. R. Martin die Städte und die Pflanzen und Tierwelt beschreibt. Gerade das ist ihm sehr gut gelungen. Denn er beschreibt gerade so viel, dass er das Fundament für fantastische Bilder legt die mit Hilfe der eigenen Fantasie ihm Kopf entstehen. So dass man nicht an strenge Beschreibungen gebunden ist, aber trotzdem nicht auf die fantastischen Schilderungen verzichten muss. Zudem verlieh dieser Teil des Hörspiels den Figuren fantastische Tiefe, arbeitete die Vergangenheit von Gwen und Dirk auf und zeigte vor allem die Schwächen und Wünsche der Charaktere. Bald wurde ich für meine Geduld belohnt. In der zweiten Hälfte folgte eine fulminante Verfolgungsjagd durch die fantastischen Orte Worlorns. Durch singende Städte und exotische Wälder. Ich konnte von da an kaum aufhören der Stimme von Reinhard Kuhnert zu lauschen, die sowohl ruhige als auch spannende Szenen überzeugend wiedergeben konnte. Dieses Werk beweist vor allem eins George R. R. Martin ist der meister der unvorhersehbaren Wendungen, die mich bis zuletzt den Ausgang nicht ahnen ließen. Zusammen mit der Stimme von Reinhard Kuhnert hat er mich in eine Welt geführt und mir Charaktere gezeigt von denen mir der abschied sehr schwer fiel. Vor allem wegen des mit Melancholie geladenen Endes. 4 von 5 Sternen für „ Die Flamme erlischt" einen Stern Abzug, wegen der sich so lange hinziehenden ersten Hälfte des Buches.