Leserstimme zu
Die Blausteinkriege 1 - Das Erbe von Berun

Solide, mit Luft nach oben

Von: Katrin Boles
02.07.2016

Inhalt: Einst war es der Nabel der Welt, doch nun steht es vor dem Niedergang: das Kaiserreich Berun, gegründet auf die Schlagkraft seiner Heere und den unerbittlichen Kampf gegen die Magie des Blausteins. Als Beruns Macht schwindet, kreuzen sich die Pfade dreier Menschen – ein Mädchen, ein Schwertkämpfer und ein Spion. Keiner von ihnen ahnt, wie unauflöslich ihr Schicksal mit der Zukunft von Berun verwoben ist Meine Meinung: Der Auftakt Reihe hat mir gut gefallen, war aber nicht ganz so beeindruckend wie ich es mir aufgrund der vielen guten Rezensionen vorgestellt habe. Das Konzept der Geschichte fand ich super, die Welt gut durchdacht, die Idee mit den Blausteinen gefällt mir auch. Aber so richtig überzeugen konnte es mich trotzdem nicht. Ich hatte einfach nicht, wie sonst bei einem guten Buch, das Bedürfnis weiterzulesen. Nun zu ein paar positiven Punkten: Die Legenden und Mythen im Buch fand ich wirklich sehr gut umgesetzt. Da haben die Autoren sich wirklich etwas sehr tolles und originelles ausgedacht. Die Handlung gefiel mir soweit auch. Es gab oft vorhersehbare Momente, in denen man ahnt wie es weiter geht und dann wird man doch noch mal überrascht. Nur bei den Figuren und Völkern hapert es leider ein wenig, und damit komme ich zu einem Kritikpunkt. Es waren sehr viele und sehr ausführlich beschriebene, wodurch es einem schnell zu unübersichtlich wurde. Von Zeit zu Zeit fiel es immer schwerer, sich in die Personen hineinzuversetzen. Grundsätzlich habe ich den ersten Band der Blausteinkriege gerne gelesen, auch wenn die Handlung des öfteren leichte Schwächen offenbart, aber ob ich den zweiten Band lesen werde, da bin ich mir noch unsicher. Ich vergebe drei Sterne.