Leserstimme zu
Painkiller

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Sogar nach dem Buchende lässt die Geschichte einen nicht mehr los.

Von: Anna
05.07.2016

Inhalt: Seit einem tragischen Unfall vor fünf Jahren vergeht kein Tag in Monicas Leben ohne Schmerz. Jeden Morgen erwacht sie in ihrer ganz eigenen Hölle. Dennoch hat sie niemals an Selbstmord gedacht. Doch dann findet sie eines Tages einen Abschiedsbrief, den sie geschrieben haben soll. Seitdem sie starke Schmerzmittel nimmt, erinnert sie sich an vieles nicht mehr – aber auch daran nicht, dass sie sich umbringen wollte? Ihr Mann reagiert beschwichtigend, ihre Freundin lenkt ab, aber Monica beruhigt das nicht. Sie beginnt nachzuforschen: War, was vor fünf Jahren geschah, wirklich ein Unfall? Hat sie nicht eine Hand auf ihrem Rücken gespürt, bevor sie die Treppen hinunterstürzte? Ist sie vielleicht immer noch in Gefahr? Sollte sie den Menschen, die ihr am nächsten stehen, tatsächlich vertrauen? Quelle: Goldmann Verlag Meine Meinung: Das ganze Buch handelt von Monica und ihrer Krankheit Neuralgie. Jeden Morgen wacht sie mit Schmerzen auf und versucht den Tag, so gut wie möglich, zu überstehen. An guten Tagen, wenn die Schmerzen ihren Körper nicht lähmen, kann sie nach draußen gehen und Ihre Freundin treffen. An schlechten kann sie nichts anderes machen, als schmerzerfüllt im Bett zu bleiben und zu hoffen, dass der Tag bald vorbei ist. Die erste Hälfte des Buches dreht sich um Monica und ihre Schmerzen. Wie sie ihren Alltag durchsteht oder wie sie mit den Schmerzen umgeht. Monica ist sehr verbittert und muss jeden Tag kämpfen. Ihr Mann bleibt da meistens auf der Strecke, versucht ihr aber so gut wie möglich zu helfen. Als sich ihr eines Tages eine Gelegenheit bietet eine neue Therapie zu versuchen, verändert sich ihr Leben schlagartig. Endlich sind die Schmerzen weg und sie bekommt eine andere Sicht auf das Leben. Nach und nach kommen auch Bruchteile Ihrer Erinnerung wieder zurück, die sie aufgrund der Nebenwirkung ihrer Tabletten vergessen hat. Und ab da nimmt das Buch Fahrt auf. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, was hinter der Geschichte steckt. Am Anfang wird nur aus Monicas Sicht erzählt, nach und nach kommen noch andere Protagonisten dazu wie zum Beispiel Monicas Mann. Die Spannung steigt dann langsam an. Und obwohl das Buchcover und der Titel einem wie ein Thriller erscheint, ist es ein Roman mit leichten Thrillerelementen. Durch dieses Buch erfährt man, wie man mit der Krankheit Neuralgie lebt. Manchmal tat mir Monica wirklich leid, aber ihre Kraft hat mich immer wieder beeindruckt. Ehrlich gesagt, wusste ich zu Beginn nicht, worauf das Buch hinaus wollte, aber je weiter ich gelesen habe, umso klarer wurde es mir. Fazit: Das Buch lädt zum Nachdenken ein. Sogar nach dem Buchende lässt die Geschichte einen nicht mehr los. Es ist definitiv kein Buch für zwischendurch.