Leserstimme zu
Plötzlich Fee - Sommernacht

Gutes Buch mit schwachem Anfang

Von: Jiskett
07.07.2016

"Plötzlich Fee: Sommernacht" hat mich zu Beginn nicht gerade begeistert. Das war enttäuschend, da das Buch schon lange auf meiner Wunschliste stand und ich mich darauf gefreut hatte, es zu lesen... Es sah es aus, als würde es ein typisches 'Teenage-Drama mit Fantasy' werden: Scheinbar unscheinbares Mädchen, das eigentlich doch attraktiv ist, aber von allen gemobbt wird und von ihren Eltern keine richtige Zuwendung erfährt - das alles war für mich nicht wirklich faszinierend. Sobald Meghan aber in das Feenreich geriet, wurde die Geschichte spannender. Mir hat gut gefallen, dass es kein friedliches, zuckersüßes Land ist, wie man es sich als Kind vorstellt, sondern durchaus bedrohlich und gefährlich. Auch die Figuren fand ich interessant, wobei ich Grimalkin besonders mochte. Und obwohl es mich genervt hat, dass Meghan sich teilweise so hilflos angestellt und die Ratschläge von ihren erfahreneren Begleitern ignoriert hat, kann ich anerkennen, dass sich ihr ganzes Leben plötzlich auf den Kopf gestellt hat und sie nicht weiß, wie sie damit umgehen soll. In den nächsten Bänden wird das hoffentlich anders aussehen. Die Handlung ist teilweise sehr vorhersehbar und auch klischeehaft (die aufkommende Liebesgeschichte zwischen den Kindern der verfeindeten Höfe, eine böse Stiefmutter, ...), aber dennoch habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Die Geschichte hat einige Schwächen; mit der Protagonistin konnte ich nicht wirklich warm werden, es hat mich gestört, wie belanglos Meghans menschliches Leben im Vergleich wirkte, und ich fand es fast schon lächerlich, wie viel Ash ihr so schnell bedeutete, aber dennoch mochte ich das Buch. Die Welt war gut aufgebaut und auch wenn vieles nicht wirklich originell ist, hat es für mich dennoch gut funktioniert, und ich fand die Geschichte trotz ihrer stellenweisen Vorhersehbarkeit recht fesselnd.