Leserstimme zu
Firefight

Hat mich besser unterhalten als der erste Band :)

Von: Books 'nd Coffee / marinasworld
16.07.2016

Firefight ist die Fortsetzung zu Steelheart von Brandon Sanderson und knüpft daran an. Mit dem Ende des ersten Bandes und somit auch dem Sieg über Steelheart ist die Geschichte aber noch lange nicht am Ziel. David und die Rächer müssen sich neuen Herausforderungen und somit auch neuen Epics stellen. Weiterhin planen die Rächer, wie sie gegen die einzelnen Epics vorgehen wollen und stürzen sich in eine neue "Mission". Im Großen und Ganzen entspricht die erste Hälfte von "Firefight" dem Vorgänger "Steelheart". Allerdings spielt der Großteil an einem neuen Ort und auch einige neue Charaktere kommen hinzu, was das Ganze wider interessanter macht. Man lernt einiges über die Rächer und die Epics und hat die Möglichkeit mehr hinter die Kulissen schauen zu können. Wie der Titel bereits verrät, thematisiert das Buch auch Firefight und somit die "Liebesgeschichte" zwischen David und Megan. Wobei diese nicht im Vordergrund steht. Megan selbst zeigt sich auch eher in der zweiten Hälfte des Romans. Eine andere große Epic namens Regalia, verfolgt einen Plan, welcher erst am Ende des zweiten Bandes aufgelöst wird, wodurch es konstant spannend bleibt. Das Ende hat keinen übertriebenen Cliffhänger, jedoch möchte man auf jeden Fall wissen wie es weitergeht, denn es passiert doch einiges zum Schluss hin. Auch wenn die erste Hälfte teilweise etwas zäh war, weil sich einige Elemente des ersten Teils wiederholt haben, hat mich Firefight noch besser unterhalten als Steelheart. Sandersons Schreibstil hat mir nach wie vor sehr gut gefallen und auch die trockene Art von David bringt mich immer wieder zum Schmunzeln. David ist als Protagonist in meinen Augen genial. Er entspricht nicht diesem typischen Bild, sonder ist mal ein ganz neu gezeichneter Charakter, der mir sehr sympahtisch ist und mir immer mehr ans Herz wächst. Außerdem wurde die Schwäche der Epics zunehmend thematisiert und mir gefiel die Idee, die dahinter steckt sehr gut. Es passt alles logisch zusammen und nimmt einen spannenden, nicht unbedingt vorhersehbaren Verlauf. Alles in Allem hat mir Firefight sehr gut gefallen und hat mir richtig Spaß gemacht beim Lesen. Ich freue mich sehr auf den nächsten Band und hoffe, dass Sanderson diesen lockeren und zeitglich spannenden Schreibstil beibehält. ,Firefight ist die Fortsetzung zu Steelheart von Brandon Sanderson und knüpft daran an. Mit dem Ende des ersten Bandes und somit auch dem Sieg über Steelheart ist die Geschichte aber noch lange nicht am Ziel. David und die Rächer müssen sich neuen Herausforderungen und somit auch neuen Epics stellen. Weiterhin planen die Rächer, wie sie gegen die einzelnen Epics vorgehen wollen und stürzen sich in eine neue "Mission". Im Großen und Ganzen entspricht die erste Hälfte von "Firefight" dem Vorgänger "Steelheart". Allerdings spielt der Großteil an einem neuen Ort und auch einige neue Charaktere kommen hinzu, was das Ganze wider interessanter macht. Man lernt einiges über die Rächer und die Epics und hat die Möglichkeit mehr hinter die Kulissen schauen zu können. Wie der Titel bereits verrät, thematisiert das Buch auch Firefight und somit die "Liebesgeschichte" zwischen David und Megan. Wobei diese nicht im Vordergrund steht. Megan selbst zeigt sich auch eher in der zweiten Hälfte des Romans. Eine andere große Epic namens Regalia, verfolgt einen Plan, welcher erst am Ende des zweiten Bandes aufgelöst wird, wodurch es konstant spannend bleibt. Das Ende hat keinen übertriebenen Cliffhänger, jedoch möchte man auf jeden Fall wissen wie es weitergeht, denn es passiert doch einiges zum Schluss hin. Auch wenn die erste Hälfte teilweise etwas zäh war, weil sich einige Elemente des ersten Teils wiederholt haben, hat mich Firefight noch besser unterhalten als Steelheart. Sandersons Schreibstil hat mir nach wie vor sehr gut gefallen und auch die trockene Art von David bringt mich immer wieder zum Schmunzeln. David ist als Protagonist in meinen Augen genial. Er entspricht nicht diesem typischen Bild, sonder ist mal ein ganz neu gezeichneter Charakter, der mir sehr sympahtisch ist und mir immer mehr ans Herz wächst. Außerdem wurde die Schwäche der Epics zunehmend thematisiert und mir gefiel die Idee, die dahinter steckt sehr gut. Es passt alles logisch zusammen und nimmt einen spannenden, nicht unbedingt vorhersehbaren Verlauf. Alles in Allem hat mir Firefight sehr gut gefallen und hat mir richtig Spaß gemacht beim Lesen. Ich freue mich sehr auf den nächsten Band und hoffe, dass Sanderson diesen lockeren und zeitglich spannenden Schreibstil beibehält.