Leserstimme zu
Himmelschlüssel

Ein echter Überraschungshit - Mein Buch des Monats!

Von: Mathematiqua
31.07.2016

Himmelschlüssel besticht durch eine herausragende Sprache, einen konsequenten Spannungsaufbau und unvorhergesehene Wendungen. Es handelt sich hierbei um einen Thriller, der die Geschichte einer Flugzeugentführung schildert. Zunächst habe ich dabei ein Buch erwartet, in dem es darum geht, was sich an Bord der von Terroristen entführten Maschine abspielt und wie sich die Passagiere verhalten und in Panik ausbrechen. Das war allerdings überhaupt nicht der Fall, der Hauptteil von Himmelschlüssel spielt auf dem Boden bei den Ermittlern der Spo und der Polizei. Das hat mich im ersten Moment etwas enttäuscht, da ich Bücher, in denen es um CIA, FBI & Co. geht, eigentlich eher nicht so gerne mag, insbesondere wenn auch noch Regierungsverhandlungen und politische Hintergründe wie in Himmelschlüssel eine Rolle spielen. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich das Buch vermutlich nie gelesen. Umso überraschter war ich, dass ich es trotzdem nicht aus der Hand legen konnte. Zunächst war es nur der sprachliche Stil, der mich so gefesselt hat, dass ich einfach immer weiterlesen wollte. Kristina Ohlsson ist es gelungen, durch einen abwechslungsreichen und klaren Wortschatz ein flüssiges Lesen zu ermöglichen, bei dem man die Geschichte geradezu in sich aufsaugen möchte. Es ist gerade die augenscheinlich einfache, tatsächlich wahnsinnig klug konstruierte Leichtigkeit ihrer Worte, die brilliert. Spätestens nach den ersten drei Kapiteln war ich dann aber auch inhaltlich so dermaßen gefesselt, dass ich das Buch in einem Zug durchgelesen habe und die Lesezeit wie im Flug verging. Man fiebert mit, rätselt, stellt Theorien auf, verwirft sie wieder und überlegt sich neue Handlungswendungen. Das Geniale an Himmelschlüssel ist, dass Ohlsson wie die meisten Thrillerautoren mit unerwarteten Pointen aufwarten kann. Allerdings ist es oft so, dass man solche Pointen bereits kennt und daher von Anfang an danach sucht, eine mögliche Wendung zu schlagen. Da sie allerdings die Option für mehrere Wendungen offenhält, wird man dennoch ständig aufs Neue überrascht. Auch das Ende und insbesondere das Nachwort der Autorin, das hier tiefer geht und mehr beinhaltet, als einfach eine Danksagung, haben mir sehr gut gefallen. Ich gebe zwar fast nie fünf Sterne, aber Himmelschlüssel hat sie sich definitiv verdient und erhält von mir das Prädikat "Buch des Monats Juli 2016".